F-35-Kampfjet

Verteidigungsministerin auf Nachbarschaftsbesuch

Verteidigungsministerin auf Nachbarschaftsbesuch

Verteidigungsministerin auf Nachbarschaftsbesuch

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Skrydstrup
Zuletzt aktualisiert um:
Ministerin Trine Bramsen (l.) am Kaffeetisch im Hause von Kenneth Nørgaard Holm (r.). John Buch sitzt links neben der Ministerin. Foto: Forsvarsministeriet

Die Verteidigungsministerin ist am Donnerstag im Landesteil, um Eindrücke zu sammeln im Hinblick auf die Einführung des F-35-Kampfjets. Gespräche mit Anwohnern des Militärstützpunktes sind ein Teil des Programms.

Im Vorfeld der Bürgerinformationsveranstaltung, die „Forsvarsministeriets Ejendomsstyrelse“ und das Verteidigungsministerium am 8. August in den Woyens Hallen durchführen, hat sich die sozialdemokratische Verteidigungsministerin zu einem Besuch in der Kommune Hadersleben entschieden.

Erste Station am Jernhytvej

Als erste Station steuerte der Ministerwagen mit Trine Bramsen im Fond den Jernhytvej an. Die Straße grenzt an die Start- und Landebahnen des Militärstützpunktes. Es war Kenneth Nørgaard Holm, der seinen schmucken Resthof als Treffpunkt zur Verfügung stellte.

Ministerin brachte den Kuchen für den Nachmittagskaffee

„Die Ministerin kam gegen 13 Uhr. Den Kuchen für den Nachmittagskaffee hatte sie mit“, erzählt John Buch. Der 62-Jährige wohnt neben Nørgaard Holm.

„Ich habe den Hof von meinen Eltern übernommen. Meine Großeltern haben auch hier gelebt“, sagt John Buch. Die Ländereien sind verkauft, und der Skrydstruper arbeitet in einer Schlachterei. „Ich habe erkannt, dass ich bei der Einführung der F-35 mein Anwesen aufgeben muss. Das wurde mir klar, als im Mai die Probeflüge mit der F-35 vorgenommen wurden. Die Kampfjets machen meiner Ansicht nach genauso viel Lärm wie die F-100, die auf der Fighter Wing stationiert waren, als meine Großeltern hier lebten“, sagt der 62-Jährige. Nach den Probeflügen steht für ihn fest, dass der Lärm, der von der F-35 ausgeht, doppelt so groß ist, wie bei der F-16.

Ministerin Bramsen habe großes Interesse gezeigt. „Sie ist richtig, richtig nett, aber Versprechen in Bezug auf das Kompensationsmodell konnte sie nicht vorlegen“, bedauert Buch. Die Ministerin habe den Anwohnern am Jerhytvej in Aussicht gestellt, dass das Kompensationsmodell so schnell wie möglich vorgelegt wird. „Meine erwachsene Tochter will aufgrund der zu befürchtenden Lärmeinwirkung den Resthof nicht übernehmen. Ich werde das Anwesen leider aufgeben müssen", sagt Buch.

Laut Buch haben Kenneth Nørgaaard Holm und seine Familie den Wunsch, ihren Hof zu behalten.

Ministerin Bramsen in einem F-16-Kampfjet Foto: Forsvarsministeriet

Fighter Wing wurde auch besucht

Bevor es für die Ministerin am Abend zu der Bürgerinformationsveranstaltung in Woyens ging, war sie unter anderem auch auf der Fighter Wing.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Nachrichten ganz oben“