Knivsbergfest

Sportprogramm: Sonne, Spaß und Strandfeeling

Sportprogramm: Sonne, Spaß und Strandfeeling

Sportprogramm: Sonne, Spaß und Strandfeeling

Florian Schaaf
Florian Schaaf
Knivsberg /Knivsbjerg  
Zuletzt aktualisiert um:
Das Sportprogramm des Knivsbergfestes scheint ein voller Erfolg zu sein. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Perfektes Wetter, zwölf Felder und gefühlte Normalität. Beim Fußball, Faustball und Volleyball auf dem ersten Knivsbergfest im Juni nach Ende der Corona-Restriktionen sind viele glückliche Gesichter zu sehen.

Viele kleine und große Menschen in bunten T-Shirts kicken, baggern und schlagen auf den insgesamt zwölf Sportfeldern auf dem Knivsberg. Zwischendurch erschallen Anweisungen der Spielleitungen, am Rand stehen und sitzen klatschende Zuschauende. Die Sonne scheint und das Wetter ist perfekt.
Turniere in drei Sportarten gibt es diesem Jahr zu bejubeln: Fußball, Faustball und Beachvolleyball. Wie schon beim vergangenen Knivsbergfest, muss erneut auf Handball verzichtet werden.

Fußball: Schneller als der Zeitplan

„Die Stimmung ist sehr gut, man hört es ja“, sagt Edgar Claussen, Leiter des Fußballturniers.
Auf acht Feldern spielen 84 Mannschaften aus deutschen Schulen Nordschleswigs in Jungs-, Mädchen- oder gemischten Teams gegeneinander Fußball. Grundsätzlich gibt es eine Vorrunde in jeder Gruppe einer Klassenstufe, bei Bedarf schließt sich daran eine Endrunde an.
„Es klappt alles sehr gut“, meint der Spielleiter. Es habe sogar schon eine „Beschwerde“ gegeben, weil ein Spiel vier Minuten zu früh anfing, schmunzelt er: „Normalerweise sind wir eher eine Stunde zu spät.“

Beim Fußballturnier spielen 84 Mannschaften aus deutschen Schulen Nordschleswigs. Foto: Karin Riggelsen


Besonders nett sei auch gewesen, dass sich einige ältere Spieler als Schiedsrichter gemeldet hätten. „Das ist immer toll!“, findet Claussen.
Auch Linus Menzel, Spieler für die 9. Klasse der Deutschen Schule Tingleff, gefällt es gut: „Es wird fair gespielt und man muss sich keine Sorgen um seine Gegenstände machen.“ Die Menschen seien nett und alles laufe friedlich ab. Mit einem Lachen schließt er: „Wir haben zwar noch kein Spiel gewonnen, aber ich bin optimistisch, dass wir das Turnier gewinnen.“
Thiemo Ramm steht am Spielfeldrand und schaut der Mannschaft seines Sohnes zu. „Wir haben drei Kinder auf der Deutschen Schule Buhrkall und sind hier, um mit anzufeuern“, erzählt er.
Alles sei top organisiert, auch für Familien mit kleinen Kindern. Man müsse nur in die Runde schauen: „Alle sind glücklich, alle haben Spaß“.

Eis wichtiger als Faustball

„Es wird ein gutes Turnier, wir haben dieses Jahr gute Mannschaften dabei“, glaubt Hans Martin Asmussen, Leiter der Faustballturniere.
Neben dem Schulturnier, bei dem, wie beim Fußball, Jungs-, Mädchen- und gemischte Mannschaften gegeneinander antreten, gibt es auch einen Wettstreit für Erwachsene. Natürlich ist das Team Nordschleswig dabei, aber auch Mannschaften aus Deutschland oder Belgien.
Anfangs seien viele Menschen in eines der Spielfelder hineingestolpert, mittlerweile sei es besser geworden. „Wenn ein Kind ein Eis bekommen hat, bekommt es halt nicht mehr so viel mit“, meint Asmussen.
Florian Wittmann vom Team Nordschleswig blickt optimistisch auf die kommenden Spiele. „Wir waren letztes Wochenende bei der EM und haben gegen die meisten Teams schon mal gespielt“, erzählt er.

Natürlich darf auch der Faustball nicht fehlen. Foto: Karin Riggelsen


Das Ziel sei es wahrscheinlich schon, zu gewinnen, glaubt er. Darüber hinaus sei das Wichtigste aber einfach Spaß zu haben und Faustball zu spielen.
„Wir wollen auch zeigen, was Faustball ist. Das ist ja noch relativ neu in Nordschleswig“, so Wittmann.
Poul Harald Holm ist mit der Schleswigschen Partei zum Knivsbergfest gekommen und sieht zum ersten Mal ein Faustballspiel. „Ich habe schon viel darüber gehört, aber es noch nie selbst gesehen“, erklärt er.
Im Vergleich zum Volleyball scheine ihm der Faustball durch das Aufkommen des Balles auf dem Boden und die Windanfälligkeit unsicherer, was weniger guten Teams möglicherweise eine bessere Chance einräume, vermutet Holm.

Strandfeeling auf dem Volleyballfeld

„Es läuft alles fein. Die Stimmung beim Volleyball ist eigentlich immer sehr entspannt“, meint Peter Feies, Leiter der Volleyballturniere. Barfuß im Sand bei gutem Wetter komme eben schnell „Strandfeeling“ auf.
Beim Beachvolleyball gebe es ein Turnier mit „guten“ und eines mit „besseren“ Teams. So sei das Niveau angepasst und für alle passend. Erstmal spielen alle gegen alle, am Ende gibt es ein Finale.
Manuela Kapela spielt mit ihrem Mann und dem gemeinsamen Sohn als Team im Fortgeschrittenen-Turnier. Zusammen sind sie „The Kapelas“ und die vielleicht erfahrenste Mannschaft mit den meisten Turnierteilnahmen beim Knivsbergfest. Zumindest sei Manuela Kapela das erzählt worden.

Beim Volleyball herrscht Strandfeeling. Foto: Karin Riggelsen


„Die Stimmung ist gut, es ist einfach schön“, sagt sie und berichtet weiter: „Manchmal ist man auf dem Feld ein bisschen sauer aufeinander.“ Zum Beispiel, wenn ein Punkt verloren geht. Das sei aber nicht ernst und nur Spaß, erklärt sie mit einem Lächeln.
Besonders angenehm sei es, dass das diesjährige Knivsbergfest nicht so stark durch die Pandemie beeinflusst sei wie in den vergangenen Jahren. Corona sei zwar nicht weg, aber man denke nicht mehr so sehr daran.

Perfektes Wetter, Normalität und Spielergebnisse

Auch in diesem Jahr scheinen die Sportturniere ein voller Erfolg zu sein. Die Stimmung ist gut. Besonders das perfekte Wetter und die gefühlte Normalität nach zwei Jahren Corona-Pandemie sorgen für eine gelungene Veranstaltung.

 

 

 

Ergebnisse Faustball

Schulturnier:

Mädchen:

1. Förde-Schule

Jungs/Mix:

1. Deutsche Schule Tingleff 1

2. Förde-Schule

3. Deutsche Schule Tingleff 2

Erwachsene:

Frauen:

1. VFL Kellinghusen

2. Belgien

3. Team Nordschleswig

4. Team Nordschleswig

Männer:

1. ETV Hamburg

2. VFL Kellinghusen

3. TuS Wakendorf

4. Berliner Turnerschaft

5. Team Nordschleswig

6. Belgien

Ergebnisse Fußball

Klasse 0/1       

Jungen

1. LAS Tondern

2. DS Pattburg

3. DS Sonderburg

Mixed  

1. DS Sonderburg

2. DS Rothenkrug

3. DS Hadersleben

Mädchen        

1. DS Hadersleben

2. FS Gravenstein

Klasse 2/3       

Jungen

1. DS Hadersleben 1

2. FS Gravenstein 3

3. FS Gravenstein 1

Mixed  

1. DP Apenrade 1

2. DP Apenrade 2

3. DS Hadersleben

Mädchen        

1. DS Hadersleben 1

2. FS Gravenstein

3. DS Hadersleben 2

Klasse 4/5       

Jungen

1. DP Apenrade 2

2. FS Gravenstein 2

3. DS Buhrkall

Mixed  

1. LAS Tondern

2. DS Buhrkall

3. DS Pattburg

Mädchen        

1. DS Tingleff

2. DS Buhrkall

Klasse 6/7       

Jungen

1. DS Hadersleben 2

2. FS Gravenstein

3. DS Tingleff

Mixed  

1. DP Apenrade 1

2. DS Pattburg 2

3. DP Apenrade 3

Klasse 8/9       

Jungen

1. DS Sonderburg   und  DP Apenrade

3. DS Hadersleben

Mixed  

1. DS Sonderburg 1

2. DS Tingleff 1

3. LAS Tondern

Ergebnisse Beachvolleyball

Gruppe „Die Guten“

1. Hexer

2. Lehrer Förde Schule

3. LAS Spitzenklasse

Gruppe „Die Besseren“

1. The Kapelas  (Titelverteidigung)

2. Hungry Hippos

3. Volleybärenbande

Mehr lesen

Deutsche Minderheit

Sommerausflug ins Kunstmuseum: Mit Kurator Carstensen durch die Ausstellung

Tondern/Tønder „Res Publica“ – auf Deutsch: Die öffentliche Sache – ist der Name einer Sonderausstellung im Tonderner Kunstmuseum. Es geht dabei um das Verhältnis zwischen Kunst und Öffentlichkeit. Wer erfahren möchte, wie und warum der deutsch-dänische Künstler und Kunstprofessor Claus Carstensen die Werke ausgesucht hat, ist bei einer besonderen Museumsführung der deutschen Vereine in Tondern bestens aufgehoben.