Familiennachrichten

Ein stets dankbarer Mensch ist verstorben

Ein stets dankbarer Mensch ist verstorben

Ein stets dankbarer Mensch ist verstorben

Lügumkloster/Løgumkloster
Zuletzt aktualisiert um:
Hilda M. Petersen war bis zu ihrem Tod geistig frisch. Foto: privat

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Im Alter von 83 Jahren ist Hilda Maria Petersen, Lügumkloster, ihrem langen Leiden erlegen.

Sie war ein immer dankbarer Mensch, der stets gute Laune hatte, gern mit Leuten schnackte und sehr oft lächelte. So beschreiben die beiden Söhne von Hilda Maria Petersen, Lügumkloster, ihre Mutter. Im Alter von 83 Jahren erlag sie ihrem schweren Leiden. Um sie trauern die Brüder Kurt in Tondern (Tønder) und Bent in Apenrade (Aabenraa), zwei Enkel und ein Urenkel.

Hilda Petersen, geborene Berg, stammte aus Quernholt (Kværnholt) nördlich von Bülderup-Bau (Bylderup Bov) und wuchs mit ihrer Schwester auf einem kleinen Hof auf. Sie diente als Haushaltshilfe unter anderem bei der Familie Niclaus Andresen in Tondern und in Rohrkarr (Rørkær).

1958 lernte sie ihren späteren Mann Hans kennen. Drei Jahre später wurde geheiratet. 1962 wurde der Sohn Kurt geboren. Ein Jahr später kam sein Bruder Bent zur Welt.

Hilda Petersen stammte aus Kværnholt bei Bülderup-Bau Foto: privat

Mit ihrem Mann übernahm sie seinen väterlichen Hof in Bögwatt (Bøgvad). Hilda Petersen unterstützte ihren Mann bei der Arbeit auf dem Hof, versorgte Haushalt und Kinder. Groß war ihre Leidenschaft für den Garten und ihren Gemüsegarten, den sie immer in Schuss hielt. Das tat sie auch, als sie und ihr Mann nach dem Hofverkauf in ein Haus am Falkevej in Lügumkloster zogen, wo das Paar 17 schöne Jahre verlebte.

Mit dem Campingwagen unterwegs

Das Ehepaar unternahm viele Reisen im Campingwagen, nahm an Charterreisen teil, spazierte und radelte viel. Im Jahr 2011 feierten die Eheleute goldene Hochzeit.

Doch im Frühjahr 2017 verstarb Hans Petersen. Ein Jahr später erkrankte Hilda Petersen schwer. So mussten auch die geplanten Reisen mit ihrer Schwester Anne Christel Klindt aufgegeben werden. Auch ihr Tod im Februar 2020 traf die Verstorbene tief. Umso größer war die Freude, als im November des gleichen Jahres der erste Urenkel geboren wurde.

Hilda Petersen hatte stets einen guten Kontakt zu ihren Nachbarn. Sie waren da, als Hans Petersen verstarb, als sie erkrankte und auch bei ihrem Tod. Dafür sind die beiden Söhne dankbar.

Interessiert an royalen Familien

Ihre Mutter sei geistig sehr frisch gewesen, nahm an Veranstaltungen im Center Royal in Lügumkloster teil und verfolgte gern Handball- und Fußballspiele im Fernsehen, erzählen Bent und Kurt Petersen. Großes Interesse hatte sie für die dänische Königsfamilie und für die anderen europäischen Königshäuser. Sie sei schon sehr royal gewesen, erzählen Bent und Kurt Petersen. Freude bereiteten ihr auch kurze Autofahrten in die nähere Umgebung. Mit 60 Jahren begann sie, am Computer zu arbeiten. Vor eineinhalb Jahren bekam sie ein Tablet und sah sich auf Snapshot Bilder von der Familie an. Damit konnte sie auch über Facetime in Verbindung mit der Familie setzen.

Die Beerdigung findet am Mittwoch, 22. Juni, 13 Uhr, von der Kirche in Lügumkloster aus statt.

Mehr lesen