Lebensretter

„Beruhigend, dass ein solches Gerät verfügbar ist“

„Beruhigend, dass ein solches Gerät verfügbar ist“

„Beruhigend, dass ein solches Gerät verfügbar ist“

Hoyer/Højer
Zuletzt aktualisiert um:
Vivi Ann Clausen freut sich, dass der Defibrillator endlich hängt. Dafür sorgte Elektriker Torben Godballe. Foto: privat

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Am Bootshaus des Rudervereins Hoyer kann bei Notfällen jetzt mit einem Defibrillator eingegriffen werden.

Die Mitglieder des Rudervereins Hoyer und des Bådklub Højer sind in die Jahre gekommen. „Bei den aktiven Ruderern sind ungefähr 90 bis 95 Prozent älter als 60 Jahren. Eine entsprechende Altersverteilung vermute ich im Bootsklub. Daher ist es sehr beruhigend, dass wir jetzt alle über einen Defibrillator verfügen können“, erklärte der Hauswart des Rudervereins, Dieter M. Lorenzen.

Ihm sei nicht bekannt, ob es jemals einen Notfall mit Herzstillstand gegeben habe. „Aber es halten sich viele Menschen auf dem Slusevej auf. Nicht nur die Mitglieder der beiden Wassersportvereine, sondern auch Touristen und Spaziergänger aus Hoyer. Daher macht es Sinn, dass wir hier einen Herzstarter haben“, freut er sich.

Dieter Lorenzen (r.) geht Torben Godballe zur Hand. Foto: Privat

Im Beisein der Vorsitzenden vom Herzverein in Tondern, Vivi Ann Clausen, wurde das lebensrettende Gerät an Bootshaus von Elektriker Torben Godballe der Elektrikerfirma Abild El installiert. Das Unternehmen ist sogenannter Partner des Hjerteforenigen. Es verkauft selbst Defibrillatoren und setzt diese zu seinem Sonderpreis auf, übernimmt die Wartung und den Alarmservice rund um die Uhr.

Die Sportvereine verdanken es dem Hjerteforening Tønder, dass sie jetzt über einen Herzstarter verfügen können. Bei der Verlosung von fünf Geräten, die die Hauptorganisation des Herzvereins durchführte, waren die Tonderaner erfolgreich und gewannen.

Eine gemeinsame Spendenlauf endete mit einem spärlichen Ergebnis. Der Hjerteforeningen Danmark disqualifizierte den Einsatz, da nicht alle Strecken abgelaufen worden waren.

Mehr lesen