Konzert

Mit neuen Instrumenten nach Tingleff

Mit neuen Instrumenten nach Tingleff

Mit neuen Instrumenten nach Tingleff

Tingleff/Tinglev
Zuletzt aktualisiert um:
Bettina Zielke und Jorunn Solløs übernehmen bei der Instrumentalversion des Blumenduetts aus der Oper Lakmé von Léo Delibes auf ihren neuen Querflöten – aus Holz – die Solopartien. Foto: Pressefoto

Die Flötistinnen Bettina Zielke und Jorunn Solløs von Sønderjyllands Symfoniorkester freuen sich auf ihren Einsatz als Solistinnen am 9. August.

Beim Tingleffer Klassik-Konzert „De skønneste toner“ am Sonntag, 9. August, lohnt es sich doppelt, bei dem Auftritt der beiden Flötistinnen von Sønderjyllands Symfoniorkester, Bettina Zielke und Jorunn Solløs, genau hinzuhören.

Querflöten aus Holz

Normalerweise sitzen die beiden Musikerinnen mitten im Orchester, umgeben von ihren Kollegen. In Tingleff werden sie – zu Recht – ins Rampenlicht gerückt.

Die beiden Musikerinnen spielen nicht nur bei der Instrumentalversion des bekannten Blumenduetts aus der Oper Lakmé von Léo Delibes den Solopart, der üblicherweise von zwei Sopranistinnen gesungen wird, sondern sie spielen dies auf neuen Querflöten – aus Holz.

Früher wurden Querflöten immer aus Holz gefertigt, weshalb sie auch heute noch zu den Holzblasinstrumenten eines Orchesters gerechnet werden, obwohl sie zumeist aus Blech sind. Beide Flötistinnen haben jedoch kürzlich neue Querflöten – aus Holz – erhalten und freuen sich darauf, dem Publikum ihre neuen Instrumente vorzustellen.

Wiedersehen mit Iben

Außer den Sinfonikern aus Sonderburg ist der Verein „Opera på Grænsen“ erneut mit einigen stimmgewaltigen Sängern bei dem Konzert in Tingleff dabei. Das Publikum darf sich natürlich auf die aus Tingleff stammende Sopranistin Iben Silberg freuen. Sie wird am 9. August von ihren Kollegen Signe Asmussen (Sopran), Anders Kampmann (Tenor) und Morten Frank Larsen (Baryton) begleitet.

Mehr lesen

Leserbrief

C. O.
„ Urteil gegen Deutschen – Sicht des Betroffenen“

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Gemeinsinn statt Hygge“