Team Nordschleswig – Æ Mannschaft

Im zweiten Anlauf: Faustballer machen den Aufstieg perfekt

Im zweiten Anlauf: Faustballer machen den Aufstieg perfekt

Im zweiten Anlauf: Faustballer machen den Aufstieg perfekt

Tingleff/Tinglev
Zuletzt aktualisiert um:
Die erste Mannschaft vom Team Nordschleswig spielt in der kommenden Hallen-Saison in der Schleswig-Holstein-Liga. Foto: Team Nordschleswig

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Nach dem verpassten Aufstieg im vergangenen Jahr ist das Team Nordschleswig – Æ Mannschaft nun endlich in der Hallen-Saison in die Schleswig-Holstein-Liga aufgestiegen. Lediglich einen Satz musste das Team von Trainer Peter Diedrichsen in den drei entscheidenden Spielen abgeben.

„Das war sehr wichtig für uns, fast schon ein Muss. Vergangenes Jahr haben wir es uns mit dem ersten Spiel direkt versaut, doch diesmal lief alles rund“, sagt der Trainer vom Team Nordschleswig – Æ Mannschaft, Peter Diedrichsen.

Mit zwei Mannschaften waren die Nordschleswiger bei der Aufstiegsrunde am vergangenen Wochenende im heimischen Tingleff angetreten.

Mannschaft zieht zurück

Möglich war dies, weil der drittplatzierte MTV Süderhastedt seine Teilnahme an dem Aufstiegsturnier, an dem vier Mannschaften teilnahmen, zurückzog.

„Wir wurden gefragt, ob wir auch mit unserer zweiten Mannschaft antreten wollen. Das kam uns ganz gelegen, weil zum einen unsere Youngster, die in der zweiten Mannschaft spielen, wirklich heiß darauf waren, und zum anderen hat sich dadurch natürlich unsere Chance erhöht, mindestens mit einer Mannschaft einen der beiden Aufstiegsplätze zu erreichen“, so Diedrichsen.

Im ersten Spiel trafen die beiden Teams aus Nordschleswig direkt aufeinander. Eine Absprache unter den Mannschaften gab es aber nach Aussage des Trainers nicht. „Ich habe mir alle Jungs vor dem Spiel zusammengeholt und ihnen gesagt, dass es so etwas nicht gibt und rein die sportliche Leistung entscheiden soll.“

Routiniers setzen sich durch

Am Ende setzte sich die Erfahrung der mit den „älteren Hasen“ besetzten ersten Mannschaft durch, die das Spiel klar in zwei Sätzen gewann. Im zweiten Spiel gegen den TSV Schülp 2 wurden die Routiniers dann zunächst mehr gefordert und mussten den ersten Satz abgeben.

„Wir haben zu viele eigene Fehler gemacht, die es den Gegnern zu leicht gemacht haben, den Satz zu gewinnen. Nach diesem Satz haben wir aber zum Glück die Kurve bekommen und sind gut ins Spiel zurückgekommen“, berichtet der Trainer.

Die zweite Mannschaft muss im kommenden Jahr einen neuen Anlauf nehmen, um den Aufstieg in die SH-Liga zu schaffen. Foto: Team Nordschleswig

Am Ende sollte dieser Satz der einzige bleiben, den die erste Mannschaft vom Team Nordschleswig an diesem Tag überhaupt abgab. Auch das letzte Spiel gegen den TSV Lola 2 konnte souverän in zwei Sätzen gewonnen werden – womit der Aufstieg mit drei Siegen aus drei Spielen letztlich eine sichere Angelegenheit war.

Mehr Drucksituationen

Trainer Diedrichsen freut sich, dass es im zweiten Anlauf endlich geklappt hat. „Wir brauchen stärkere Gegner, um uns weiterzuentwickeln. In der Schleswig-Holstein-Liga wird es mehr enge Spiele geben und dadurch auch mehr Drucksituationen, mit denen es gilt, gut umgehen zu können. Daran werden wir weiter wachsen“, so der Coach.

Die zweite Mannschaft verlor zwar alle drei Spiele und muss somit auch in der kommenden Saison weiter in der Bezirksligaoberliga spielen, der Trainer macht sich aber keine Sorgen um die Truppe.

„Sie sind noch jung und haben noch viel Zeit, Aufstiege zu schaffen. Sie sind wirklich gut dabei und werden noch viel lernen, wenn sie weiter dabeibleiben.“

Fokus liegt auf der WM

Mit dem Aufstieg ist die Hallensaison für dieses Jahr beendet. Ab Ende März beginnt dann die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft im Sommer. Die Spieler sind bis dahin trotzdem aufgefordert, selbst an der Fitness zu arbeiten. Peter Diedrichsen ist sich sicher, dass seine Mannschaft das auch tun wird.

„14 Spieler haben mir gesagt, dass sie mit zur WM möchten. Ich habe aber nur zehn Plätze. Das heißt, alle müssen Gas geben, um in den Kader zu kommen. Für mich als Trainer ist das eine super Situation“, sagt der Trainer des Team Nordschleswig und der dänischen Nationalmannschaft Team Denmark Faustball, der sich auf das anstehende Faustballjahr freut.

Mehr lesen

Deutsche Minderheit

Sommerausflug ins Kunstmuseum: Mit Kurator Carstensen durch die Ausstellung

Tondern/Tønder „Res Publica“ – auf Deutsch: Die öffentliche Sache – ist der Name einer Sonderausstellung im Tonderner Kunstmuseum. Es geht dabei um das Verhältnis zwischen Kunst und Öffentlichkeit. Wer erfahren möchte, wie und warum der deutsch-dänische Künstler und Kunstprofessor Claus Carstensen die Werke ausgesucht hat, ist bei einer besonderen Museumsführung der deutschen Vereine in Tondern bestens aufgehoben.