Deutsche Minderheit

Sozialdienst Fördekreis streicht „Volksgruppe“ aus der Satzung

Sozialdienst Fördekreis streicht „Volksgruppe“ aus der Satzung

Sozialdienst Fördekreis streicht „Volksgruppe“ aus Satzung

Gravenstein/Gråsten
Zuletzt aktualisiert um:
33 Personen nahmen am Dienstagabend an der Generalversammlung des Sozialdienstes Fördekreis teil. Foto: Sara Eskildsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Spazierlotto, Suppenessen oder Seniorenadventsfeier: Die rund 130 Mitglieder im Sozialdienst Fördekreis haben im vergangenen Jahr viel erlebt. Bei der Generalversammlung hat der Verein eine Satzungsänderung einstimmig beschlossen.

Rund 130 Mitglieder hat der Sozialdienst Fördekreis, 33 von ihnen nahmen am Dienstagabend an der Generalversammlung im Bootshaus des Deutschen Rudervereins Gravenstein teil.

Alle Plätze waren besetzt, als die Vorsitzende Inken Knutzen das vergangene Jahr Revue passieren ließ. „Unsere Angebote wurden sehr gut angenommen“, so die Vorsitzende. 

369 Teilnehmende an Veranstaltungen

An den Aktivitäten des Sozialdienstes, darunter ein Überraschungsbüfett, Ausflüge, Pilzsuche oder Vorträge, nahmen 369 Mitglieder teil. Aktuell plant der Vorstand die Aktivitäten für die nächste Saison. Im Mai und Juni lädt der Sozialdienst erneut zu gemeinsamen Wanderungen ein (Bericht folgt). 

Vorsitzende Inken Knutzen blickte auf das vergangene Jahr zurück. Foto: Sara Eskildsen

Kassierer Rainer Naujeck legte seinen Kassenbericht vor. Dieser zeigte: Wie alle anderen Vereine der deutschen Minderheit im Bezirk Sonderburg konnte auch der Sozialdienst Fördekreis von der Erbschaft von Lilli Lange und Arne Nielsen profitieren, wodurch unter anderem Hilfsmaßnahmen für Familien in Not finanziert werden.

Familienberaterin: So kann man Einsamkeit vorbeugen

Familienberaterin Sabine Dehn Frerichs gab in ihrem Bericht Einblicke in ihre Arbeit. Sie gab einen Tipp gegen Einsamkeit weiter: andere Menschen mit zu den Veranstaltungen des Sozialdienstes einzuladen, mitzubringen und zu integrieren. 

„Der Inhalt der Veranstaltung ist zweitrangig. Das Drumherum, das Gespräch mit dem Tischnachbarn bei Kaffee und Kuchen, das ist das Wichtigste. So kann Einsamkeit vorgebeugt werden. Eine unserer Kernaufgaben“, stellte die Familienberaterin fest. 

Familienberaterin Sabine Dehn Frerichs (r.) erzählte von ihrer Arbeit. Foto: Sara Eskildsen

Der Vorstand legte den Mitgliedern am Dienstagabend einen Antrag auf eine Satzungsänderung vor. Aus der Beschreibung „deutsche Volksgruppe“ sollte „deutsche Minderheit“ werden. 

Vorstandsmitglied Rainer Naujeck erläuterte den Antrag: „Warum möchten wir den Begriff austauschen? In der dänischen Sprache heißen wir ,tysk mindretal’, und der Begriff Volksgruppe ist ja in einer recht schwierigen Zeit von einigen Leuten missbraucht worden, wenn ich an die Jahre 1939 bis 1945 denke. Daher ist dieser Name etwas anrüchig. Deswegen stellen wir den Antrag, den Begriff Volksgruppe mit Minderheit zu ersetzen.“ 

Die Mitglieder stimmten einstimmig für eine solche Satzungsänderung. 

Im Anschluss an die Versammlung informierte die Vorsitzende des BDN Fördekreises, Ute Backmann, über die deutsche Minderheit und die Organisation im Bund Deutscher Nordschleswiger (BDN). 

Der Abend klang mit einem gemeinsamen Smørrebrød-Essen aus.

Wahlen im Sozialdienst Fördekreis 2024

  • Zur Wahl im Vorstand standen die Vorsitzende Inken Knutzen, Heidi Gerke und Christa Kaplan. Alle drei stellten sich für eine Wiederwahl zur Verfügung und wurden einstimmig in ihrem Amt bestätigt. 
  • Walter Brüning und Claudius Schultz wurden als Revisoren wiedergewählt.
  • Als Delegierte für die Generalversammlung des Sozialdienstes Nordschleswig wurden Inken Knutzen, Karin Baum, Christa Kaplan sowie Walter und Heidi Brüning bestimmt. 
Mehr lesen

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Zum Tode von Günter Weitling – Seelsorger und Seele“