Kommune Sonderburg

Sonderburger Kaserne steht zum Verkauf

Sonderburger Kaserne steht zum Verkauf

Sonderburger Kaserne steht zum Verkauf

cvt
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Blick aus einem der Türme der Sonderburger Kaserne. Foto: Cornelius von Tiedemann

Die Kommune Sonderburg hat am Sonnabend die historische Kaserne zum Verkauf freigegeben. Bis September waren dort Asylbewerber untergebracht. Nun hofft man auf interessante Angebote – und will dabei nicht nur aufs Geld schauen.

Nach drei Jahren im Besitz der Kommune hat Sonderburg die historische Kaserne zum Verkauf angeboten. Das berichtet TV Syd. Wie aus der Anzeige auf den Wirtschaftsseiten der Tageszeitung Jyllands-Posten hervorgeht, wird die Kaserne komplett mit Grundstück und allem niet- und nagelfesten Zubehör verkauft.

Das Grundstück umfasst 53.366 Quadratmeter. Am 4. April 2014 war die Ausbildungsstätte des dänischen Heeres nach Varde umgezogen. Kurz darauf beschloss die Kommune Sonderburg, das Gebäude als vorübergehendes Asylbewerberheim zu nutzen. Gebaut wurde die Anlage im Jahre 1905, als Sonderburg Teil des Deutschen Reiches war.

17 Millionen Kronen hat die Kommune vor drei Jahren für die Anlage an den Staat überwiesen. Wer sie nun kaufen will, muss zunächst als Bieter zugelassen werden. Die Kommune setzt dabei stärker auf die Ziele des möglichen Investors als auf den letztlichen Kaufpreis, sagt Jørgen-Otto Eriksen, Chefberater der Kommune, zu TV Syd: „Bei der Beurteilung des Angebots wird die gute Idee mit 60 Prozent und der Preis nur mit 40 Prozent gewichtet.“

Mehr lesen

Leserbrief

Bent Iversen
„Skattestigning må også i spil“