Pfadfindercamp Sonderburg

Ein Pfadfinder dieses Jahrzehntes

Ein Pfadfinder dieses Jahrzehntes

Ein Pfadfinder dieses Jahrzehntes

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
So sah es am Freitag aus: Vier Tage Einsatz, und Andreas Wein hatte das Bild zum größten Teil fertig. Foto: Ruth Nielsen

Der Graffitikünstler Andreas Welin besprüht die Fassade des Hauses Nr. Havnegade 8 – Anlass ist das Pfadfinderlager auf Kær Vestermark.

Der Graffitikünstler Andreas Welin besprüht die Fassade des Hauses Nr. Havnegade 8 – Anlass ist das Pfadfinderlager auf Kær Vestermark.

Der Sonderburger Graffiti-Künstler Andreas Welin gestaltet die Fassade des Hauses Nr. Havnegade 8 mit einem Werk, das auf Jahre hinaus die Passanten an ein Großereignis 2017 erinnern wird: an das Pfadfinderlager, das am kommenden Wochenende beginnt.

Das Thema war vorgegeben. Doch die erste Idee des 24-Jährigen wurde von der Lagerleitung verworfen: Welin hatte ein Bild eines Pfadfinders skizziert, der einen Dolch schnitzt. „Das war der Leitung zu altmodisch“, deutet er auf die Brusttasche des Pfadfinders, aus der ein I-Phone lugt. „Damit wird heutzutage navigiert. Es sollte ein moderner Pfadfinder sein. In der Hand hält er einen Stab. Damit geht er anderen voran auf Wanderschaft“, erklärt er das Motiv.

Das Werk hat die Ausmaße 10 x 12 Meter. Eine so große Fläche hat Andreas bisher nicht mit Spraydosen bearbeitet. „Hast du aber erst mal angefangen, dann ist es, als ob du die gängige Größe von 5 x 5 Meter bemalst. Es ist auch eine Sache des Trainings“, ergänzt er.

Andreas Welin
Andreas Welin muss vieles vorab regeln. Foto: Ruth Nielsen

„Graffiti wird von Autodidakten gemacht"

Andreas muss viel trainiert haben, denn es ist bemerkenswert, dass er das Bild schon zum größten Teil fertiggestellt hat, mit nur vier Tagen Arbeit. Am Freitag hatte er Gesellschaft von Adam Lenzinger, gebürtiger Australier, der seit vier Jahren in Kopenhagen als Schildermaler tätig ist. Andreas und er kennen sich u. a. von Aktionen auf dem Roskilde Festival. Adam soll das Motto des Lagers „vi sætter spor“ (wir hinterlassen Spuren) auf die Fassade malen. „Er hat freie Hand, nur sollten die Buchstaben nicht so groß sein. Dann wirkt das wie Reklame, die Kunst gerät ins Hintertreffen“, sagt Andreas.

Die Bretter an der Fassade haben Adam die Arbeit erleichtert. „Da ist es leichter, die Größe der Buchstaben zu berechnen.“ Er plant, das Motto über zwei Zeilen laufen zu lassen, wobei „spor“ größer sein soll.

Diese Aufgabe ist die zweite für den jungen talentierten Welin in seiner Geburtsstadt (für das Ringreiten hat er ein Pferd gesprayt, das versteigert wurde). „Graffiti wird von Autodidakten gemacht. Es gibt keine Ausbildung dafür. Wenn du dich weiterentwickeln willst, musst du schon auch was anders machen“, sagt er zu seinem Plan, im Herbst in Kopenhagen das Fach „klassisches Zeichnen“ zu studieren. Da geht es um Modellzeichnen und Anatomie.

Mehr lesen