Deutscher Ruderverein Norderharde

Mit neuer Solaranlage in die Rudersaison 2024

Mit neuer Solaranlage in die Rudersaison 2024

Mit neuer Solaranlage in die Rudersaison 2024

Düwig/Dyvig
Zuletzt aktualisiert um:
Die neue Solaranlage auf dem Dach des DRN hat rund 120.000 Kronen gekostet. Foto: Sara Eskildsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Mit 57 aktiven Mitgliedern kann sich der Deutsche Ruderverein Norderharde an der Bucht von Düwig über ein reges Vereinsleben freuen. Was den Verein 2023 beschäftigt hat, berichtete der Vorsitzende auf der Generalversammlung.

Die 57 aktiven Mitglieder des Deutschen Rudervereins Norderharde (DRN) haben im vergangenen Jahr 1.386 Vereinskilometer gerudert. Zusammen mit 59 Gästekilometern kam man auf insgesamt 1.445 Kilometer. 

Mit diesen Zahlen eröffnete der Vorsitzende des DRN, Walter Christensen, seinen Jahresbericht im Bootshaus an der Bucht von Düwig, wo am Mittwoch die Generalversammlung stattfand. 

Walter Christensen seit 35 Jahren im Amt

„Im Verhältnis zu 57 aktiven Mitgliedern ist das vielleicht recht mager. Aber dann muss man auch in Betracht ziehen, dass 46 der aktiven Mitglieder Schüler sind“, so Christensen, der wenig später nach 35 Jahren erneut in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt wurde. 

„Die Erwachsenen hatten im vergangenen Sommer mittwochs Rudertag, im Winter Klubabend mit Ergometerrudern und Laufbandlaufen oder was man sonst noch möchte. Es ist zu beobachten, dass unsere aktiven Mitglieder langsam etwas älter werden. Nicht, dass sie alt werden, aber etwas bequemer.“ Nur beim nachfolgenden „Hyggeschnak“ bemerke man keine Ermüdungserscheinungen, bemerkte der Vorsitzende humorvoll.

 

 

Für seine 35 Jahre als Vorsitzender des Ruderclubs erhielt Walter Christensen – hier neben seiner Frau Anna – ein Geschenkkorb von Vorstandsmitglied Karin Dalager (l.). Foto: Gisela Weber Mezghani

„Obwohl es sicher schön wäre, wenn wir in der Kilometerstatistik ein paar mehr Kilometer präsentieren könnten, meine ich, dass man den Ruderverein als Verein nicht nur an den geruderten Kilometern messen sollte. Auch das gemeinschaftliche Arrangement unserer Mitglieder ist es, was ein Vereinsleben ausmacht.“

Zu den geselligen Veranstaltungen gehört beim DRN das Sommersonnenwendfest genauso wie der Tag des Rudersports. „Oder die Tasse Kaffee nach dem Ergometerrudern oder das Frühstück nach dem Morgenrudern. Das Grünkohlessen als einer der Höhepunkte in unserem Verein darf ich in Verbindung mit Geselligkeit nicht vergessen“, fügte Christensen hinzu.

Neben neuen, gebrauchten Stühlen hat sich der DRN ein Begleitboot mit Außenbordmotor angeschafft, damit der Trainer oder eine sonstige Person die Schülerinnen und Schüler auf dem Wasser beaufsichtigen kann.

Photovoltaikanlage für das Bootshaus

Angeschafft hat sich der Verein außerdem eine Photovoltaikanlage. „Kurz vor Weihnachten konnte dann die Solaranlage auf und im Bootshaus montiert werden ­­– genau am 20. Dezember wurde sie angeschlossen“, so Christensen. 

Eine kostspielige Anschaffung, die der Verein alleine vom Vereinsbudget nicht hätte stemmen können. „Doch mithilfe von diversen Geldgebern ist es uns ermöglicht worden.“

Im Namen des DRN bedankte sich der Vorsitzende herzlich für die großzügige finanzielle Unterstützung bei folgenden Geldgebern: der Stiftung „Fabrikant Mads Clausens Fond“, „Norlys Vækstpulje“, beim Bund Deutscher Nordschleswiger für den Beitrag aus einer Erbschaft, sowie beim Nordschleswigschen Ruder-Verband.

Das Anrudern im DRN findet am Sonnabend, 30. März, ab 14 Uhr statt. Um 15 Uhr beginnt eine Kaffeetafel. 

Wahlen im DRN-Vorstand 2024

Der Vorsitzende Walter Christensen ist nach 35 Jahren erneut in seinem Amt bestätigt worden. Schriftwartin Karin Dalager wurde wiedergewählt, ebenso wie Ruderwart Jan Georg Hoff, Revisor Arno Knöpfli und Suppleant Heiner Singer.  

Die Brücke kommt rechtzeitig zur Saison raus aufs Wasser. Anrudern ist am 30. März. Foto: Sara Eskildsen
Mehr lesen
Gabriel N. Toggenburg

Minderheiten in Europa

„Das Minority Safepack ist kein Stück Butter mit kurzem Verfallsdatum“

Triest/Trieste/Trst Während Frankreichs korsische Bevölkerung Autonomie erhält, kämpfen LGTBIQ-Gemeinschaften in Ungarn gegen diskriminierende Gesetze. Der EU-Jurist Gabriel Toggenburg erklärt im Gespräch mit Bojan Breziger von der slowenischen Tageszeitung „Primorski Dnevnik“ aus Triest (Italien), wie Initiativen wie „Minority Safepack“ und EU-Rechtsprechungen für ein gerechteres Europa sorgen könnten.

Freizeit

57 Kinder und Erwachsene entführen in das Reich der Fantasie

Hadersleben/Haderslev Auf „Peter Pan“ folgt „Skammerens datter“: Nach Monaten mit intensiven Proben feiert das Haderslebener Laientheater „Forsøgsscenen“ am Donnerstagabend Premiere. 37 Kinder und 20 Erwachsene bringen unter der Leitung von Kim Asmussen den Bestseller von Lene Kaaberbøl als Musical auf die Bühne. Unter ihnen ist Eva Strøm, die vor zwei Jahren aus Süddeutschland in den hohen Norden zurückkehrte.