1. Mai in Sonderburg

„Der Kampf ist nicht zu Ende“

„Der Kampf ist nicht zu Ende“

„Der Kampf ist nicht zu Ende“

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Jesper Lund (am Rednerpult) von Dansk Metal begrüßte die Gäste. Foto: Ruth Nielsen

1. Mai-Feier im Kongevejsparken mit vielen Rednern und über 100 Teilnehmern.

1. Mai-Feier im Kongevejsparken mit vielen Rednern und über 100 Teilnehmern.

Jennifer kann Marita Geinitz (LO Sønderjylland) nur zustimmen, die sagte: „Der Kampf ist nicht zu Ende“, eine Aussage, die die frühere 3F-Vorsitzende für Alsen gestern im Kongevejspark machte, vor über 100 Teilnehmern der 1. Mai-Feier, veranstaltet von Sozialdemokratie, Volkssozialisten, Enhedsliste und Gewerkschaftsverband (LO). Jennifer wird nach dem Mutterschutz, eine Ausbildung zur Krankenschwester machen, eine Branche, in der es ihrer Meinung nach nicht zum besten um das Arbeitsumfeld bestellt ist. Daher wird sie der Gewerkschaft beitreten, um für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen zu können.

Jennifer ist seit einigen Jahren bei der Maifeier dabei, „weil es gemütlich ist, du Leute triffst und Infos erhältst. Zudem möchte ich die Sache unterstützen“, sagte die kommende Krankenschwester, die diesen Beruf gewählt hat, „um anderen zu helfen“. Marita Geinitz hat einleitend die Zuhörer die Geschichte der Arbeiterbewegung ins Gedächtnis zurückgerufen. Der 1. Mai stünde für „Solidarität und Gemeinschaft“, er sei ein „internationales Symbol für ein besseres Leben“. Sie sprach den jahrzehntelangen Kampf um den 8-Stunden-Tag an, der 1920 eingeführt wurde, um 1989 von der 37-Stunden-Woche abgelöst zu werden.

Folketingsmitglied Benny Engelbrecht hatte gestern im Kongevejspark seinen letzten von insgesamt fünf Mai-Auftritten. Auch er erinnerte daran, dass die heutige Gesellschaft entstanden ist, weil es Menschen gegeben hat und weiterhin gibt, die „genug ist genug“ gerufen haben und sich für die Gemeinschaft einsetzen. Es gebe noch viel zu tun, angesichts einer Regierung, „die alles tut, um unsere Gemeinschaft kaputt zu machen“. Sie würde Schreckensbilder heraufbeschwören, die jeglicher Grundlage entbehrten, nannte er die Idee der Regierung, das Rentenalter heraufzusetzen. Denn die Zahlen des Finanzministers seien Betrug (fupnummer), die den Bürger vor die Wahl stellten: Wohlfahrt oder angemessenes Rentenalter. Die Sozialdemokratie sagt Nein zu einem höheren Rentenalter.
Weitere Redner waren Jørgen Jørgensen (SF), Anders Brandt (O), Bürgermeister Erik Lauritzen und LO-Vize Morten Skov Christiansen.

Mehr lesen