Serie: Die gute Nachricht

Hauke Grella: Meine schönste Erinnerung an 2023

Hauke Grella: Meine schönste Erinnerung an 2023

Hauke Grella: Meine schönste Erinnerung an 2023

Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Ein kleines „Ärzte“-Konzert in Kopenhagen war für Hauke Grella ein Jahreshöhepunkt. Foto: Hauke Grella

Diesen Artikel vorlesen lassen.

In unserer Serie „Meine schönste Erinnerung an 2023" teilen Personen aus der Minderheit die Erlebnisse mit uns, die sie positiv auf das vergangene Jahr blicken lassen. Dieser Beitrag erzählt Hauke Grellas Geschichte.

Ein Konzertbesuch in Kopenhagen war für Hauke Grella, Leiter des Deutschen Museums Nordschleswig in Sonderburg, ein absoluter Höhepunkt des Jahres. „Es war ein Intim-Konzert mit der Band ,Die Ärzte’, und es war innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Es fand im Store Vega statt, da ist Platz für etwa 1.500 Personen. Was für ein Ärzte-Konzert extrem klein ist, normalerweise geben die Konzerte vor 20.000 bis 30.000 Leuten.“

Hauke Grella fuhr mit Freunden aus der deutschen Minderheit von Nordschleswig nach Kopenhagen zum Konzert. „Wir sind da rein gepurzelt und waren etwa 20 Meter von den Gesichtern der Musiker auf der Bühne entfernt“, so Grella.

„Diese riesigen Konzerte in den großen Hallen und Arenen können ja auch stimmungsvoll sein, wenn alle mitgrölen. Aber so einen verhältnismäßig kleinen Kreis zu erleben, das war etwas ganz Besonderes.“

„Wir waren ununterbrochen in Bewegung“

„Die Ärzte, so nah dran, mitten in Kopenhagen mitzuerleben, das war genial. Ich kenne die Ärzte seit meiner Jugend und man muss doch auch sagen, dass die Herren stramm aufs Rentenalter zugehen. So alt bin ich jetzt doch schon. Die neueren Alben habe ich jetzt nicht so mitgeschnitten, aber die Musik begleitet mich sicherlich schon seit meinen Kindestagen.“

Das Konzert habe „sehr lange“ gedauert, erinnert sich Hauke. „Wir waren ununterbrochen in Bewegung. Und für jemanden wie mich, der über 40 ist, sind zwei Stunden in Bewegung schon echt anstrengend. Irgendwann musste ich zwischendurch mal rausgehen und ein Wasser trinken. Wir waren am Ende alle von oben bis unten nass geschwitzt. Das war ein bewegendes Fest, von Anfang bis Ende.“

Hauke Grella ist Museumsleiter in Sonderburg. Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen

EU

EU überarbeitet Schengener Grenzkodex: Enttäuschung im Grenzland

Apenrade/Aabenraa Künftig soll bei der Einführung von Kontrollen an den Binnengrenzen unter anderem die Verhältnismäßigkeit geprüft werden, doch dafür dürfen Grenzkontrollen in Zukunft von den Staaten im Schengenraum noch länger aufrechterhalten werden. Die Parteisekretärin der Schleswigschen Partei, Ruth Candussi, und die Grenzlandpolitiker Rasmus Andresen und Stefan Seidler sind deshalb enttäuscht von dem Beschluss.