Serie: Die gute Nachricht

Cornelia Simon: Meine schönste Erinnerung an 2023

Cornelia Simon: Meine schönste Erinnerung an 2023

Cornelia Simon: Meine schönste Erinnerung an 2023

Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Cornelia Simon hat in diesem Jahr schöne Momente auf der Insel Röm verbracht. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

In unserer Serie „Meine schönste Erinnerung an 2023" teilen Personen aus der Minderheit die Erlebnisse mit uns, die sie positiv auf das vergangene Jahr blicken lassen. Dieser Beitrag erzählt Cornelia Simons Geschichte.

Für Cornelia Simon aus Gravenstein (Gråsten) war eine Kinderfreizeit auf der Insel Röm (Rømø) ein Höhepunkt des Jahres.

„Ich hatte eine wunderbare Röm-Freizeit. Wir machen das immer im Team, und es hat einfach wunderbar geklappt. In diesem Jahr war mein neuer Kollege dabei, Jonathan von der Hardt aus Süderwilstrup und die beiden Kochfrauen der Gemeinde, die ganz tolles Essen zubereitet haben. Außerdem ein paar Teamer, also Jugendliche, die mithelfen. Das hat alles so gut harmoniert!“, so die 47-Jährige, die als Pastorin im Pfarrbezirk Gravenstein für die Nordschleswigsche Gemeinde tätig ist.

Die Freizeit findet während der Sommerferien im Juli für Kinder der Klassen 2 bis 4 auf der Insel Röm statt.

Wanderungen durch die Natur

„Wir haben sehr viel zusammen gemacht, sind beispielsweise durch die Natur zur Fähre gegangen, anstatt entlang der Straße. Es war einfach eine tolle Zeit. Es waren 40 Kinder aus ganz Nordschleswig dabei. Einige konnten Dank der Aktion ,Kein Kind ohne Ferien’ dabei sein.“

 

 

 

Mehr lesen

EU

EU überarbeitet Schengener Grenzkodex: Enttäuschung im Grenzland

Apenrade/Aabenraa Künftig soll bei der Einführung von Kontrollen an den Binnengrenzen unter anderem die Verhältnismäßigkeit geprüft werden, doch dafür dürfen Grenzkontrollen in Zukunft von den Staaten im Schengenraum noch länger aufrechterhalten werden. Die Parteisekretärin der Schleswigschen Partei, Ruth Candussi, und die Grenzlandpolitiker Rasmus Andresen und Stefan Seidler sind deshalb enttäuscht von dem Beschluss.