Kinder- Jugendbuchwochen

Andreas Hüging begeisterte Kinder

Andreas Hüging begeisterte Kinder

Andreas Hüging begeisterte Kinder

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Alnor
Zuletzt aktualisiert um:
Andreas Hüging mischte sich nicht nur beim Singen unters Publikum. Foto: Ruth Nielsen

Im Rahmen der Kinder- und Jugendbuchwoche gestaltete der Musiker, Texter und Komponist eine musikalische Lesung in der Förde-Schule.

Schon in den ersten Sekunden hingen die über 70 Erst- bis Drittklässler der Förde-Schule am Dienstag an den Lippen von Andreas Hüging, Musiker, Texter und Komponist. In einer musikalischen Lesung stellte er sein neues Buch „Roki – Mein Freund mit Herz und Schraube“ vor, das er zusammen mit Buchhändlerin Angelika Niestrath geschrieben hat. Die Illustrationen hat Nikolai Renger gemacht. Hügings Auftritt fand im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwoche statt.

Der Kinderbuchautor verstand es, seine Zuhörer in den Bann zu ziehen, mit seiner ausdrucksstarken Stimme, seiner Mimik und Gestik, mit denen er seine Erzählungen untermalte, und gefälligen Melodien. Hüging las schon vom Manuskript ab, aber er schien den Text im Kopf zu haben, sodass er unmittelbarer und direkter zum Publikum sprach. Dieses dankte ihm mit lachenden Gesichtern und klatschenden Händen.

Zu seinem Bühnenbild gehörten Bilder, E-Gitarre, zwei Bongos sowie ein Pizzakarton, ein Hinweis auf die gefräßige Katze Pendler, die auf einem Roboterstaubsauger durch das Haus düst.

Andreas Hüging hat vor vier Jahren mit dem Schreiben angefangen. Es entstand das Kindermusical „Der kleine Dingi“, ein Detektivboot im Hamburger Hafen, für das er unbedingt Lieder brauchte. Heute zieht sich der Hamburger, der in Berlin wohnt, zum Schreiben in seine Wohnung in Budapest zurück, im „jüdischen Viertel, superlaut, aber gut“, sagt er zu seinem Refugium. Er möchte mit seinen Büchern Kinder auffordern, „einen eigenen Weg zu gehen, auch wenn er noch so schräg ist“.

Mehr lesen

Leserbrief

Henrik Rønnow
„Urimelige besparelser“

Leserbrief

Jon Krongaard
„En ansvarlig socialdemokrat “

Leserbrief

Lorenz P. Wree
„Eine Zeitung – zwei Überschriften“