Südschleswig

Sichtung bei Glücksburg: Große Wale in der Flensburger Förde unterwegs

Sichtung in Glücksburg: Große Wale in der Flensburger Förde unterwegs

Große Wale in der Flensburger Förde unterwegs

Benjamin Nolte/shz.de
Glücksburg/Lyksborg
Zuletzt aktualisiert um:
Ein Screenshot aus dem Video von Jan Philip Leon: Der Wal ist deutlich zu sehen. Foto: Jan Philip Leon/shz.de

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Am Freitagmittag sorgten in der Flensburger Förde vor Glücksburg zwei Wale für Aufsehen. Offensichtlich handelte es sich um ein Muttertier und ihr Junges, die minutenlang gut beobachtet werden konnten.

Jan Philip Leon und weitere Mitarbeitende der Hanseatischen Yachtschule in Glücksburg waren am Freitagmittag gerade mit Arbeiten im hauseigenen Hafen beschäftigt, als plötzlich vor ihnen seltener Besuch im Hafen auftauchte.

Zunächst bemerkten sie einen größeren Wal, der direkt in den kleinen Seglerhafen schwamm und zwischendurch auch Luft abblies. „Auf einmal waren sie da, das war schon beeindruckend“, berichtet Leon. „Als sie wenige Meter neben uns an einem Boot entlang schwammen, konnte man auch erkennen, dass es sich wohl um ein großes Muttertier und ein Kalb handelt.“

Das ganze Schauspiel dauerte nur wenige Minuten. Das auf mindestens zehn Meter Länge geschätzte Muttertier schwamm dabei zwischen den Booten umher. „Sie kamen auch gefährlich nah an unsere Slipanlage heran“, sagt Leon. „Der Hafen selbst ist mit vier Metern auch nicht besonders tief.“

So schnell wie sie gekommen waren, waren sie auch wieder weg. Keine fünf Minuten später hatten die Wale den Ausgang des Hafens gefunden und schwammen wieder hinaus auf die Förde, waren nach kurzer Zeit außer Sicht. Auch während einer kurzen Erkundung mit einem Schlauchboot konnten die Tiere nicht mehr gesichtet werden. Für Jan Philip Leon und seine Kollegen dennoch ein einzigartiges Erlebnis. 

Buckelwal oder Finnwal?

Anhand der Videobilder dürfte es sich bei den Tieren um Buckelwale gehandelt haben. Andere Beobachtende sprechen von Finnwalen. Beide sind in der Ostsee nicht heimisch und werden somit als Irrgäste bezeichnet. Die Tiere können 12 bis 15 Meter lang werden und ein Gewicht von rund 25 Tonnen erreichen. 

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
Claudia Knauer
„Verbindlich – Unverbindlich“