Strandtipps

Sicherheit beim Baden: Worauf muss ich achten?

Sicherheit beim Baden: Worauf muss ich achten?

Sicherheit beim Baden: Worauf muss ich achten?

Pauline Severin
Pauline Severin
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Der beliebte Badestrand auf Röm (Rømø) in der Kommune Tondern (Tønder) lockt jährlich viele Gäste an. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Besonders im Sommer ist der Strand ein beliebtes Ausflugsziel. Wichtig hierbei ist jedoch, dass auf die nötige Sicherheit geachtet wird.

Auch wenn die Wassertemperaturen der Nord- und Ostsee nicht für alle warm genug sind, zieht es dennoch zahlreiche Besucherinnen und Besucher an die Strände Dänemarks. Um Unfälle und große Gefahren zu vermeiden, achte auf Folgendes:

Behalte dein Kind immer im Auge

Lass dein Kind am besten nicht allein ins Wasser. Insbesondere Kleinkinder musst du immer in unmittelbarer Nähe haben. Auch bei Kindern, die bereits schwimmen können, ist es wichtig, ihnen deine volle Aufmerksamkeit zu schenken, da sie ihren eigenen Körper und dessen Kraft noch nicht einschätzen können.

Regeln am Strand sind wichtig

Kinder lieben das Wasser. Lege klare Regeln am Strand fest, damit ihr am Strand einen großen Badespaß habt. Mache am besten mit deinem Kind aus, wie weit es ins Wasser gehen darf und ab welchem Wellengang es aus dem Wasser herauskommen muss.

Verlasse dich nicht auf die Badeaufsicht oder die Schwimmhilfen

Badeaufsichten müssen auf mehrere Personen gleichzeitig achten. Daher kann es passieren, dass ein Kind übersehen wird. Auch eine Schwimmhilfe, wie etwa Schwimmflügel, garantiert nicht für Sicherheit. Achte bei Schwimmhilfen darauf, dass diese TÜV-geprüft sind. Lehre dein Kind idealerweise so früh wie möglich das Schwimmen.

Unterschätze weder den Wellengang noch die Strömungen

Besonders an Stränden an der Westküste ist oft hoher Wellengang. Diese können besonders gefährlich sein, da sie oft unterschätzt werden. Während dich Wellen unters Wasser drücken, bleiben Strömungen hingegen oft unbemerkt und treiben dich immer weiter ins Meer.

Besonders auf Luftmatratzen lässt man sich gern unkontrolliert treiben. Achte daher immer darauf, dass sich deine Luftmatratze nicht immer weiter vom Strand entfernt. Besonders bei Sturmgefahr und Gewitter können Strömungen und Wellen stärker werden. Dadurch kann das Baden lebensgefährlich werden, verlasse daher früh genug das Wasser.

Achtung vor Selbstüberschätzung

Schätze deine eigenen Fähigkeiten im Wasser richtig ein. Schwimme nie alkoholisiert oder mit vollem beziehungsweise leerem Magen. Springe nicht überhitzt ins Wasser, sondern passe deinen Körper an die Wassertemperatur langsam an.

Schwimme nicht allein weit hinaus, da Schwächeanfälle immer auftreten können. Solltest du doch allein schwimmen gehen, sorge dafür, dass du eine Schwimmboje dabeihast. Im Notfall kannst du dich an dieser festhalten und wirst von anderen gesehen.

Rettungsfähigkeit

Meistens sieht Ertrinken nicht wie Ertrinken aus. Im Gegensatz zu den Darstellungen in Filmen ist es leise und kann mit Tauchen verwechselt werden. Deswegen ist es nicht immer leicht zu erkennen, ob jemand gerade Hilfe braucht.

Daher ist es ratsam einen Erste-Hilfe-Kurs im Wasser zu belegen, damit man weiß, worauf zu achten ist und wie man am besten reagiert und agiert.

Sonnenschutz

Damit du weder mit Sonnenbrand noch mit Sonnenstich nach Hause kommst, solltest du immer genug Sonnenschutz mitnehmen, wie etwa Sonnencreme und eine Sonnenbrille. Sorge dafür, dass deine Kinder nicht zu lange in der Sonne sind und eine Kopfbedeckung tragen. An besonders warmen Tagen ist es wichtig, genug Wasser zu trinken.

 

Nach dem Lesen der Badetipps fehlen nur noch die Badehose und der Badeanzug. Dann kann der Badespaß an einem der schönen Strände in Nordschleswig schon beginnen!

 

Mehr lesen

Leserbeitrag

Klassen 5 und 6 der DSS
„Die DSS auf Klassenfahrt in Schleswig-Holstein“