Kulturkommentar

„Die da oben ‚mal wieder‘!“

Die da oben ‚mal wieder‘!

Die da oben ‚mal wieder‘!

Lasse Tästensen
Lasse Tästensen
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Lasse Tästensen, Abteilungsleiter vom Deutschen Jugendverband für Nordschleswig, blickt auf den hohen Besuch am Sonntag zurück, als Königin, Bundespräsident und Staatsministerin die Minderheit besuchten. Für ihn standen dabei alle Nordschleswigerinnen und Nordschleswiger im Vordergrund, auch, wenn nicht alle dabeisein konnten.

Die Minderheit hatte „Land unter“ – denn am Sonntag, dem 13. Juni 2021 bekamen wir hohen Besuch! Nicht nur eins, sondern gleich zwei Staatsoberhäupter erwiesen der deutschen Minderheit die Ehre, uns zu besuchen. Hinzu kamen wichtige Partner aus Dänemark und Deutschland.

Wie immer erscheint es für manch einen, als wäre der Besuch nur einigen wenigen feinen Frauen und Herren gewidmet. Es sei schließlich nur den „hohen Herren“ der deutschen Minderheit in Nordschleswig gewährt, dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier sowie der dänischen Königin Margrethe II die Hand zu geben. Doch der Schein trügt!

Gestern hat die gesamte deutsche Minderheit sich glanzvoll vorgezeigt - ob es die Faustballerinnen der SG-West in Tondern waren oder die Schülerbotschafterinnen am deutschen Gymnasium – der Dialog mit Frau und Herrn Nordschleswig stand im Vordergrund, und das war gut so!

Warum sage ich das? Es wird leider in der Natur der Sache immer so sein, dass nicht alle bei einem solchen Besuch physisch dabei sein können. Dennoch gilt der Besuch uns allen und zeigte vor allem, worauf wir stolz sein können – unsere großartige Gemeinschaft, unsere vielfältige Vereinslandschaft und die vielen engagierten Nordschleswiger. Also seid euch gewiss – unsere „hohen Herren“ denken nicht an sich bei einem solchen Staatsbesuch – nein, wir Nordschleswiger standen im Vordergrund! Zu guter Letzt bleibt es natürlich die Aufgabe unserer Repräsentantinnen, uns Nordschleswigern zu vermitteln, dass das „Wir“ vor dem „Ich“ steht.

Mehr lesen

Leitartikel

Paul Sehstedt
„Ein Akt der Einsicht“