Deutsch-dänisch

Folkbaltica-Schulkonzert: Frau Holle zum Mitmachen

Folkbaltica-Schulkonzert: Frau Holle zum Mitmachen

Folkbaltica-Schulkonzert: Frau Holle zum Mitmachen

Florian Schaaf
Florian Schaaf
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Schülerinnen und Schüler aus Nordschleswig Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Beim Folkbaltica-Schulkonzert haben 500 Schülerinnen und Schüler aus Nordschleswig das Märchen der Gebrüder Grimm als Mitmach-Musikaufführung auf Deutsch und Dänisch erlebt. Während der energiegeladenen Folksongs bebte der Saal.

Mehrere Reisebusse halten vor dem Gebäude und ergießen eine Vielzahl von Mädchen und Jungen mit ihren Lehrkräften in den Eingangsbereich der Sønderjyllandshalle. Es ist laut, wuselig, und die Lehrkräfte sind fokussiert darauf, bloß kein Kind in der Menge zu verlieren.

Im Rahmen der Folkbaltica-Konzertreihe hat dort am Dienstag ein Schulkonzert stattgefunden, zu dem etwa 500 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Schulen Nordschleswigs anwesend sind.

Folkbaltica

Das Folkbaltica-Festival ist ein seit 2005 jährlich stattfindendes Folkfestival für nordische und baltische Musikkulturen um das Zentrum Flensburg in Schleswig-Holstein. Die 18. Veranstaltung vom 6. bis 15. Mai 2022 hat den Titel „Klang & Bewegung • Klang & Bevægelse“. Austragungsorte liegen in Schleswig-Holstein in Deutschland und Nordschleswig.

www.folkbaltica.de

Kinder der 1. bis 3. Klassen der deutschen Schulen aus Apenrade, Rothenkrug (Rødekro), Lunden, Rapstedt (Ravsted), Lügumkloster (Løgumkloster), Sonderburg (Sønderborg), Tingleff (Tinglev), Gravenstein (Gråsten), Pattburg (Padborg) sowie Mädchen und Jungen der Hærvejsskolen Rothenkrug und der Kongehøjskole Apenrade sind gespannt, was sie an diesem besonderen Schultag erwartet.

Das Konzert ist in Kooperation mit dem Bund Deutscher Nordschleswiger (BDN) sowie dem Deutschen Schul- und Sprachverein für Nordschleswig organisiert worden und durch Mittel des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland gefördert.

Musik zur Stärkung des Grenzlandes

„Kære elever, liebe Lehrerinnen und Lehrer, mojn ållesammen!“, begrüßt Marion Petersen, Kulturausschussvorsitzende des BDN, den Saal und bekommt ein lautes „Mojn!“ der Kinder als Antwort.

In ihrer kurzen Ansprache betont sie die Wichtigkeit der Entwicklung Nordschleswigs und der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit als Stärke des deutsch-dänischen Grenzlandes.

Liv Vester Larsen, Justine Boesen und Albin Paulus Foto: Karin Riggelsen

„Hierzu zählt ganz klar die Kultur – und so wie heute natürlich insbesondere die Musik“, so Petersen und schließt: „Ich freue mich, dass endlich wieder Kultur mit Publikum präsentiert werden kann und dass wir alle wieder Livemusik erleben können.“

Ein bebender Saal

Aufgeführt auf Deutsch und Dänisch von Justine Boesen, Albin Paulus und Liv Vester Larsen wird das Märchen „Frau Holle/Moder Hulda“ der Gebrüder Grimm. Es ist eine Mischung aus Erzählungen, traditionellen Balladen aus Deutschland und Dänemark und moderner Folkmusik.

Die Veranstaltung ist ein Mitmach-Konzert. Im Vorfeld haben die teilnehmenden Schulen Unterrichtsmaterial erhalten, mit dem sie die Lieder üben konnten.

Mädchen und Jungen aus Nordschleswig auf dem Folkbaltica-Schulkonzert Foto: Karin Riggelsen

Während die Kinder in ruhigen Phasen des Konzerts, bei Erzählungen oder Balladen, nicht vollkommen aufmerksam sind, bebt der Saal förmlich bei den modernen, energiegeladenen Folksongs.

Die Kinder singen, klatschen und stampfen – und lassen sich von der Stimmung anstecken.

Mehr lesen

Leserbeitrag

Thorben Borck, Lehrer Deutsche Schule Lügumkloster
„Von Fabelwesen, Naturkatastrophen und exotischen Tieren“