Deutsche Minderheit

Der Turnerbund bezieht erstmals eigene Räume in der Schule

Der Turnerbund bezieht erstmals eigene Räume in der Schule

Der Turnerbund bezieht erstmals eigene Räume in der Schule

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Michael Ferg, Heike Henn-Winkels und Rolf Meyer (v. l.) besichtigen die Baustelle. Foto: Karin Riggelsen

Die deutsche Minderheit feiert ihr 100-jähriges Bestehen: Die Geschichte des Haderslebener Turnerbundes reicht noch viel weiter zurück. Seinen jetzigen Namen erhielt der Verein 1920. Die Schule und der Turnerbund stärken ihre Zusammenarbeit.

Dänemark feiert 2020 100 Jahre Grenzziehung, und die deutsche Minderheit begeht in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Der Haderslebener Turnerbund (HT) befindet sich mitten in den geschichtsträchtigen Ereignissen.

Wichtige Meilensteine im Vereinsleben

Der „Haderslebener Turnverein von 1864“ (HT) ist vor 156 Jahren gegründet worden, berichtet HT-Vereinsvorsitzender Rolf Meyer. 1902 bildeten Bürger einen zweiten Turnverein, „Gut Heil“. Mit dem Ersten Weltkrieg wurde der Turnbetrieb eingestellt. Nach der Abtretung des Landesteils an Dänemark schlossen sich die beiden Turnvereine am 7. Mai 1920 unter dem Namen „Haderslebener Turnerbund von 1864“ zusammen und nahmen auch Frauen in ihren Reihen auf.

„2020 wird ein besonderes Jahr für uns, denn unser jetziger Name besteht 100 Jahre und wir werden erstmals einen eigenen Klubraum einweihen können“, freut sich Meyer.

Es ist die Deutsche Schule Hadersleben (DSH), die Platz schaffte für die Sportler, die sowohl die Turnhalle als auch das Außengelände der Schule für ihre Aktivitäten nutzen, seit die Schule vor 60 Jahren ihren Standort am Ryes Møllevej bezog. Großzügige Spenden der „Pinneberg-Heim-Stiftung“ und der „Turnerbund Stiftung“ schaffen laut Meyer die Rahmenbedingungen.

Der Durchgangsraum zur Turnhalle wird sich nach und nach in eine gemütliche Versammlungstätte verwandeln. Davon sind Michael Ferg, Heike Henn-Winkels und Rolf Meyer (v. l.) überzeugt. Foto: Karin Riggelsen

„Der Klubraum ist super"

Am Donnerstag besuchte Meyer die DSH, um sich gemeinsam mit Schulleiterin Heike Henn-Winkels und Hausmeister Michael Ferg einen Eindruck zu verschaffen von den Bauarbeiten.

„Das ist super“, so Meyer. Die Sportler bekommen einen 20 Quadratmeter großen Raum neben der Turnhalle mit einem neu gepflasterten Eingangsbereich. Dort können sie ein Bier trinken nach dem Training und über Sportthemen fachsimpeln.

Der Klubraum wird mit neuer Decke, teilweise neuen Wänden und elektrischen Installationen ausgestattet. Die Idee zu dem „Projekt Klubraum“ entstand im Herbst 2019. Nachdem die Sponsoren ihre Zusage auf Unterstützung gegeben hatten, legten die Handwerker und der Hausmeister los. „Der alltägliche Schulbetrieb läuft nebenbei“, erklärt Ferg.

Die Bauarbeiten schreiten zügig voran, und die Schulleiterin plant die festliche Einweihung im Frühjahr, denn dann ist der modernisierte Eingangsbereich auch fertig. Henn-Winkels machte keine Angaben zu den Kosten des Gesamtprojekts. Die Sponsoren beteiligen sich auch an der Modernisierung des Haupteingangs.

Rolf Meyer (l.) und Michael Ferg im neuen Eingangsbereich der Schule am Ryes Møllevej. In der Kalenderwoche 8 werden die neuen Doppeltüren für den Haupteingang der Schule und für den Direkteingang zur Turnhalle und dem HT-Klubraum angeliefert. Foto: Karin Riggelsen

Neues „Gesicht nach außen“

Mit Gras besäte Beete, zeitgemäße Fliesen und ein ansprechendes und gut ausgeleuchtetes Foyer sind einige der Baumaßnahmen, die parallel zum Klubraum im Eingangsbereich verrichtet wurden. „In der Kalenderwoche 8 kommen die neuen Doppeltüren“, freut sich die Schulleiterin.

Generalversammlung im Klubraum

Obwohl der HT-Klubraum nicht fertig ist, ist beschlossene Sache, dass die Generalversammlung am Dienstag, 25. Februar, ab 17 Uhr dort stattfindet. „Dann bekommen die Mitglieder einen Eindruck von dem Raum“, sagt Meyer. Der Klubraum wird mit Sitzgelegenheiten und Kühlschrank ausgestattet, und für ein Regal, in dem die Pokale stehen können, ist auch Platz. „Wir werden uns auch einen Fernseher anschaffen“, so Meyer, der hofft, dass die neue Versammlungsstätte das soziale Miteinander stärkt.

„Die DSH hat 2019 eine neue Schulleitung bekommen, was sich markant und vorteilhaft für den Turnerbund entwickelte. Wir wollen konstruktiv für ein größeres außerschulisches Sportangebot zusammenarbeiten“, so Meyer, der mit 137 zahlenden Mitgliedern einem großen Verein vorsteht.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Sonderburg macht es spannend“