Tour de France 2021

Hadersleben als Mekka für Rad-Events

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Hadersleben/Sonderburg
Zuletzt aktualisiert um:
Willy Feddersen
Der Haderslebener Kommunaldirektor Willy Feddersen (vorne mit Smartphone) auf der Pressekonferenz im Sonderburger Schloss. Foto: Karin Riggelsen

In der Domstadt bereitet man sich auf zwei große Sportveranstaltungen vor. Der Tour de France 2021 folgen 2022 die Weltmeisterschaften der Mountainbiker.

Bürgermeister H. P. Geil (V) und Kommunaldirektor Willy Feddersen waren Freitag in Sachen Tourstart der Tour de France 2021 in Dänemark in Sonderburg. Die Haderslebener waren unter anderem eingeladen, an der Pressekonferenz im Schloss Sonderburg teilzunehmen.

Rätselhafte Einladung im Vorfeld von Mega-Event

„Wir haben die Einladung vor einigen Wochen bekommen. Aus der Einladung ging aber nicht hervor, worum es bei dem Treffen gehen sollte“, schmunzelte Bürgermeister Geil. Als dann am Mittwoch die ersten Meldungen darüber, dass die Tour 2021 in Dänemark startet, für Schlagzeilen sorgten, habe sich das Duo einen Reim auf die rätselhafte Einladung machen können. Das Stadtoberhaupt jubelte über die Möglichkeit, seine Kommune mithilfe des Rad-Events in den Fokus rücken zu können. Hadersleben ist eine der Kommunen, die die Fahrer auf der dritten Etappe am 4. Juli 2021 frequentieren.

Bürgermeister Geil ist ein begeisteter Mountainbiker

Auf persönlicher Ebene löst das Projekt auch Begeisterung aus. Geil legt täglich 10 bis 12 Kilometer auf seinem Mountainbike zurück. Die Tour de France erlebte er noch nie live. „Ich bin auch mehrfach aufgefordert worden, am Rynkeby-Lauf nach Paris teilzunehmen. Leider fehlt mir dazu die notwendige Zeit“, bedauerte er.

Bürgermeister brachte zwei Gastgeschenke mit

Bei einem Lunch in einem Sonderburger Restaurant vorab der Pressekonferenz nahmen so prominente Gäste wie beispielsweise Staatsminister Lars Løkke Rasmussen (V) und Tour-Chef Christian Prudhomme teil. Eine detaillierte Aufschlüsselung über die Strecke, die die professionellen Radrennfahrer durch die Kommune Hadersleben bringen wird, wurde dem Bürgermeister aber nicht vorgelegt. „Wir werden demnächst zu einem Treffen mit Oberbürgermeister Frank Jensen in Kopenhagen eingeladen. Das ist alles sehr professionell zurechtgelegt. Ich hoffe, dass wir dann Einzelheiten erfahren“, so Geil. Das Essen sei in lockerer Atmosphäre von stattengegangen. Seinem Sonderburger Amtskollegen Erik Lauritzen (Soz.) habe er als Gastgeschenk Flickzeug mitgebracht. „Erik ist der einzige von uns Bürgermeistern in Hadersleben, Apenrade und Sonderburg, der nicht radelt“, sagte Geil mit einem Lächeln. Auch an den Staatsminister hatte Geil gedacht: Für Løkke Rasmussen hatte er eine kleine Fahrradglocke aus Messing beschafft: „Die kann der Staatsminister auf seinen Schreibtisch stellen“, überlegte Geil.

Finanzielle Aspekte nicht geklärt

Klarheit darüber, was das Event der Kommune Hadersleben in finanzieller Hinsicht abverlangt, konnte sich der Bürgermeister am Freitag nicht verschaffen: „Wie gesagt, wir haben noch keine Details.“ Den finanziellen Aspekt des Rennens werde Geil mit den Kollegen des Finanzausschusses diskutieren.

Weltmeisterschaften bekommen Zuschuss aus Event-Kasse

Der sogenannte Event-Topf sei gegenwärtig mehr oder weniger ausgeschöpft, weil beschlossen wurde, rund 1 Mio. Kronen in die Weltmeisterschaft für Mountainbike-Fahren, die 2022 im Pamhuler Wald und auf Straßen in und um Hadersleben ausgetragen wird, fließen zu lassen. Geil konnte aufgrund terminlicher Überschneidungen nicht an der Konferenz im Schloss dabei sein.

Leth Schmidt: "Natur um Hadersleben als Fahrrad-Mekka vorzeigen"

Kommunalpolitiker Carsten Leth Schmidt, Schleswigsche Partei (SP), ist stellvertretender Vorsitzender des Kultur- und Freizeitausschusses. Der hauptberufliche Landwirt wohnt mit seiner Familie in Süderballig. Er würde sich darüber freuen, wenn die Tour über Wilstrup, Süderballig und Djernis führen würde. „Das wäre ganz fantastisch. Dann könnten wir die Natur um Hadersleben als Fahrrad-Mekka vorzeigen“, sagte Leth Schmidt. Die Hügellandschaft mit Seeblick, wo man vom Venbjerg bis nach Fünen und Nordalsen blicken kann, biete eine wunderschöne Küstenlandschaft. Bei dem Rad-Event solle die Kommune sich, so der SP-Politiker, von der besten Seite präsentieren. In puncto Aufräumen und Verschönern bestehe hier und da noch Nachholbedarf. Aber, so Leth Schmidt, diese Aufgabe könne man hoffentlich bis zum Sommer 2021 auf die Reihe bringen.

Betten buchen in Jugendherberge und Pinneberg-Heim

Peter Jørgensen, der mit seiner Frau Pia Jørgensen, die die Danhostel-Jugendherberge sowie das Pinneberg-Heim in Heisagger leitet, bereitet sich sowohl für 2021 als auch 2022 auf großen Ansturm vor. „Mit dem Pinneberg-Heim verfügen wir über insgesamt 260 Betten“, erklärte Jørgensen. Interessierte können ab kommender Woche Übernachtungen buchen bei dem Herbergsvater. „Unsere Betten sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Tour wird ein Riesenereignis“, stellte Jørgensen fest. Mit der zentralen Lage habe Hadersleben gute Chancen, viele Tour-de-France-Schlachtenbummler anzusprechen. „Mit uns als Ausgangsort können die Gäste auch gen Christiansfeld fahren, um dort das Feld zu erleben“, so Peter Jørgensen.

Ein PostNord Danmark Rundt Rennen hat ehemals die Fahrer durch die Hügellandschaft bei Süderballig geführt. Foto: Karin Riggelsen/Archiv
Mehr lesen