Fuglsang

Die Bierproduktion kennt keine Ferien

Die Bierproduktion kennt keine Ferien

Die Bierproduktion kennt keine Ferien

Annika Zepke
Annika Zepke Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Brauereiführer Jørgen Viking erklärt den Besuchern wie das Malz zu Bier verarbeitet wird.
Brauereiführer Jørgen Viking erklärt den Besuchern bei der Führung, wie Malz zu Bier verarbeitet wird. Foto: Annika Zepke

Sommerzeit ist Ferienzeit. Nicht so in der Brauerei Fuglsang, denn die Bierproduktion kennt keine Ferien. Das und vieles mehr rund um die Herstellung des nordschleswigschen Bieres lernen die Besucher bei den Brauereiführungen, die in den Sommermonaten jeden Mittwoch angeboten werden.

Die Brauereiführung beginnt im Festsaal der Brauerei. Dort bekommen die Besucher zum Einstieg einen kurzen Film gezeigt, bei dem sie mit allerlei interessanten Fakten zur Brauerei versorgt werden. Zum Beispiel, dass dort binnen einer Stunde bis zu 18.000 Flaschen Bier abgefüllt werden. Oder dass gerade einmal 0,33 Prozent des in der Brauerei fertiggestellten Malzes vor Ort zu Bier weiterverarbeitet werden. Die restlichen 99,67 Prozent werden ins In- und Ausland exportiert.

Ein prima Geburtstagsgeschenk

Henrik Zinck und sein Schwiegersohn Anders Osther aus Sonderburg/Sønderborg sind beeindruckt vom alten Familienunternehmen. Besonders die Tatsache, dass das gesamte Fuglsang-Bier in gerade einmal zwei Tanks gebraut wird, erstaunt Henrik Zinck.

Henrik Zinck aus Sonderburg (links) ist ganz erstaunt, dass das gesamte Bier in nur zwei Tanks gebraut wird.
Henrik Zinck aus Sonderburg (links) ist ganz erstaunt, dass das gesamte Bier in nur zwei Tanks gebraut wird. Foto: Annika Zepke

Er hat die Brauereiführung von seinem Schwiegersohn zum Geburtstag geschenkt bekommen. Die beiden trinken gern das regionale Bier und waren deshalb neugierig, wie es hergestellt wird. „Selbst wenn wir in Deutschland sind, kaufen wir das Fuglsang-Bier“, erzählt Zinck lachend.

Von der Gerste zum Bier

Bei der Führung bekommen die Besucher einen Einblick in die Bierproduktion und alle Zwischenstationen, die durchlaufen werden müssen, damit aus reiner Gerste Wochen später ein erfrischendes Bier wird.

Bei der Führung dürfen die Besucher sich alles ganz genau anschauen.
Bei der Führung dürfen die Besucher sich alles ganz genau anschauen. Foto: Annika Zepke

An der Abfüllanlage stutzt Henrik Zinck. „Hier tut sich ja gar nichts! Ist das ein Zufall oder macht ihr gerade Ferien?“, fragt er Brauereiführer Jørgen Viking. „In der Bierproduktion gibt es keine Ferien, nur wird nicht pausenlos Bier abgefüllt“, versichert ihm Viking, der bereits seit zehn Jahren Führungen durch die Brauerei anbietet.

Auch auf deutsche Touristen ist Jørgen Viking eingestellt. Er spricht Deutsch und hat zudem ein Glossar mit deutschen und dänischen Brauereifachbegriffen von der Direktion zur Verfügung gestellt bekommen, damit die Erklärungen auf Deutsch den dänischen in nichts nachstehen.

Nach der Führung darf natürlich probiert werden. Für Henrik Zinck (links) und Anders Osther (rechts) ein gelungener Abschluss.
Nach der Führung darf natürlich probiert werden. Für Henrik Zinck (links) und Anders Osther (rechts) ein gelungener Abschluss. Foto: Annika Zepke

Am Ende einer jeden Führung dürfen die verschiedenen Biersorten natürlich verkostet werden. Auch Kinder und Nicht-Biertrinker kommen dabei auf ihre Kosten, denn neben Bier wird auch die hauseigene Limonade angeboten.

Die Brauerei Fuglsang in Hadersleben

Führungen durch die Brauerei

Noch bis zum 26. August werden die begehrten Brauereiführungen jeden Mittwoch angeboten. Wer dabei sein möchte, muss allerdings schnell sein, denn bis zum 12. August sind alle Führungen ausgebucht. Die Tickets kosten 55 Kronen pro Person und sind über VisitHaderslev verfügbar.

Mehr lesen