Blaulicht

Alter Kreisbahnhof abgebrannt: Junge unter Tatverdacht

Alter Kreisbahnhof abgebrannt: Junge unter Tatverdacht

Alter Kreisbahnhof abgebrannt: Junge unter Tatverdacht

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Das Gebäude des ehemaligen Amtsbahnhofs in Wonsbek Foto: Larz Grabau

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der einstige Kreisbahnhof in Wonsbek ist am Dienstagabend durch einen Brand teilweise zerstört worden. Die Polizei vermutet Brandstiftung. Ein Minderjähriger steht unter Tatverdacht. Er war Bewohner der Aufenthaltsstätte für Jugendliche.

Feuerwehren, Krankenwagen und Polizei rückten am Dienstagabend gegen 19 Uhr zum Vonsbækvej 7 unweit von Hadersleben aus. Dort war in dem Gebäude, das einst den Amtsbahnhof der Kleinbahn in Wonsbek (Vonsbæk) beherbergte, ein Feuer ausgebrochen.

Großangelegter Löscheinsatz

Die Löscharbeiten dauerten bis 21 Uhr. Während der Nacht loderten die Flammen erneut auf. Das Gebäude ist durch den Brand umfassend beschädigt worden: Die erste Etage brannte aus; das Parterre ist unbewohnbar.

Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Die Polizei vermutet, dass ein minderjähriger Junge das Feuer gelegt hat. Das berichtet die Tageszeitung „JV.dk“: Er soll im Laufe des Tages von der Polizei vernommen werden.

 

Das Grundstück war am Mittwoch weiträumig abgeriegelt. Foto: Larz Grabau

Mutmaßlicher Täter nicht strafmündig

Der Junge war nach Angaben der Zeitung Bewohner des Hauses, das heute ein Wohnheim für Kinder und Jugendliche ist. Da der mutmaßliche Brandstifter nicht strafmündig ist, wurde er vorerst in einer anderen Einrichtung untergebracht und ist unter behördlicher Aufsicht.

Auch die übrigen Kinder und Jugendlichen des Heimes „Stationen“ haben in anderen Jugendeinrichtungen Unterschlupf gefunden.

Die Freiwilligen Feuerwehren Fjelstrup, Moltrup und Sommerstedt (Sommersted) waren gemeinsam mit einem Haderslebener Team der Falck-Station am Einsatz beteiligt.

Nach Angaben des Leiters des Historischen Archivs, Bent Vedsted Rønne, ist der frühere Amtsbahnhof ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt der nordschleswigschen Kleinbahn gewesen.

Als Tragödie bezeichnet der Vorsitzende des Haderslebener Denkmalschutzvereins „By & Land", Helge C. Jacobsen, die Zerstörung des historischen Gebäudes: „Davon gibt es nicht mehr viele. Einen Verlust wie diesen können wir uns nicht leisten."

 

Das Haus ist nach dem Feuer nicht mehr bewohnbar und teilweise zerstört worden. Foto: Larz Grabau

Vom Kreisbahnhof zur „Stationen“

„Haderslev Amts Jernbaner“ (HAJ) war ein Eigenbetrieb des Landkreises Hadersleben in Nordschleswig. Das Netz der Kleinbahn hatte 1914 einen Umfang von 209 Kilometern. Die Kleinbahn des Kreises Hadersleben, auch „Æ Kleinbahn“ genannt, entstand während der Zeit, als Nordschleswig unter preußischer Vorherrschaft war. Heute ist das Gebäude des ehemaligen Amtsbahnhofs ein Aufenthaltsort für Jugendliche unter 18 Jahren und gehört zur Institution „Stationen“. (Foto: Historie Haderslev)

 

Mehr lesen

Leserbeitrag

Klassen 5 und 6 der DSS
„Die DSS auf Klassenfahrt in Schleswig-Holstein“