Debatten auf Bornholm

Grenzgeniales „Folkemøde“

Grenzgeniales „Folkemøde“

Grenzgeniales „Folkemøde“

Adeline Muntenjon
Bornholm
Zuletzt aktualisiert um:
Mette Fjord Sørensen von Dansk Industri am Stand von Grenzgenial.dk. Foto: Adeline R. Muntenjon

Beim Politik-Festival auf Bornholm war in diesem Jahr auch das Unterrichtsportal des Nordschleswigers dabei. Gemeinsam mit Experten und Schülerinnen aus dem Grenzland wurde fleißig mitdebattiert.

Grenzgenial.dk, das digitale Unterrichtsportal des Nordschleswigers, hat in diesem Jahr am alljährlichen Politik-Festival „Folkemøde“ auf Bornholm teilgenommen. Zusammen mit den Tysklærerforeninge for Grundskolen arrangierte es unter dem Thema „Deutschlandstrategie im Klassenzimmer“ eine der vielen Debatten des Treffens. Das Panel der Debatte bestand aus der Chefin für Forschung und Weiterbildung bei Dansk Industri, Mette Fjord Sørensen, Kommunikationschefin bei „Nabolandskanalerne/Copy Dan“ Vibeke Lyngse, dem zweiten Vorsitzenden des „Tysklærerforeningen for Grundskolen“ Carl Kinze, sowie Schulleiter an der Lyreskovskolen in Padborg Jon Venzel Sønderby, in Begleitung von zwei Schülerinnen der 9. Klasse.

Das Thema der Debatte war weitereichend: Inwiefern die sogenannte Deutschlandstrategie der dänischen Regierung und die frühe Spracherziehung der richtige Weg ist, um die deutsche Sprache und Kultur in Dänemark zu fördern. Alle Teilnehmer der Debatte waren sich weitestgehend einig, dass es wichtig sei, die dänische Bevölkerung mit der deutschen Sprache und Kultur vertraut zu machen.

Insbesondere Mette Fjord Sørensen hob hervor, das es entscheidend sei, die Deutschkenntnisse der Dänen bereits in der Grundschule, über die Gymnasien bis zu den Universitäten zu fördern. Schließlich sei Deutschland Dänemarks wichtigster Handelspartner und werde dieses auch bleiben. Viele Unternehmen erlebten massive Probleme in der Rekrutierung von Mitarbeitern mit ausreichenden Deutschkenntnissen, so Mette Fjord Sørensen in der Debatte.

Neuntklässlerin Frida von der Lyreskovskolen berichtete, was ihr beim Deutschunterricht wichtig ist. Foto: Adeline R. Muntenjon

Deutsch öffnet mehr Türen

Eine Kommunikation auf Deutsch öffnet wesentlich mehr Türen in diesem Zusammenhang, als eine Kommunikation auf Englisch.
Vibeke Lyngse legte ihren Fokus auf eine höhere Exponierung der deutschen Kultur in dänischen Medien. Dieses sollte sich auch in der Entwicklung von Unterrichtsmaterialien für das Grundschulniveau geltend machen. Deutsche Filme und TV-Serien, sowie andere Medienangebote finden leider nur begrenzt den Weg in die dänischen Klassenzimmer.

Jon Venzeln Sønderby fand generell die Deutschlandstrategie der dänischen Regierung viel zu ambitionslos. Die Allgemeinbildung komme hier viel zu kurz und es sei zu Einspurig auf die Wirtschaft abgerichtet, so der Schulleiter aus Pattburg. Dahingegen sprach Sønderby sich sehr positiv für die frühe Spracherziehung aus. Er freue sich darauf, bald Resultate und Erfahrungen zu ernten.

Die beiden Neuntklässler Frida und Johanne legten Wert darauf, dass der Deutschunterricht von engagierten und kompetenten Lehrern durchgeführt wird.

Aber auch interessantes und aktuelles Unterrichtsmaterial sei sehr wichtig, so die beiden Schülerinnen. Vier Tage verbrachte Grenzgenial.dk auf Bornholm, im nördlich liegenden Allinge, wo viele Themen zwischen Himmel und Erde zur Debatte gebracht wurden. Das Politik-Festival findet jedes Jahr Mitte Juni auf Bornholm statt.

Mehr lesen

Leserbrief

Tony D. Pioch
„I skal ikke blive glemt“