Deutsche Minderheit

Junge Kunstschaffende des DGN stellen ihre „exotische Welt“ vor

Junge Kunstschaffende des DGN stellen ihre „exotische Welt“ vor

Junge Kunstschaffende stellen ihre „exotische Welt“ vor

Kilian Neugebauer
Kilian Neugebauer
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Lina, Alysha und Rasmus (v. l.) nehmen am Kunstkurs des DGN teil und stellen ihre Werke aus. Foto: Kilian Neugebauer

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Gemälde auf alten Gardinen und Tischdecken, theoretische Landschaften oder Tonarbeiten: Künstlerinnen und Künstler des DGN präsentieren ihre neue Ausstellung und laden Interessierte zu einer „Reise durchs Unbekannte“ ein.

Die viele Arbeit hat sich ausgezahlt: Etliche kreative Planungs- und Arbeitsstunden liegen hinter den Gymnasiastinnen und Gymnasiasten in Apenrade. Nun zeigen sie ihre Ausstellung mit dem Überthema „exotische Welten“ in den Gängen des Deutschen Gymnasiums für Nordschleswig (DGN) und laden Kunstinteressierte zur Besichtigung ein. Kurzerhand tauft Rasmus, Schüler des Kunstkurses, die Schau mit dem Titel: „Reise durchs Unbekannte“.

Teil des Kunstunterrichts: die Planung der Kunstausstellung Foto: Kilian Neugebauer

Alles begann mit einem Tisch voller Gegenstände

In nächster Zeit wird jeder, der die Eingangshalle des Gymnasiums betritt, mit den Gemälden des Kunstkurses begrüßt. Eines der Kunstwerke Double G Giraf hat die Schülerin Lina gezeichnet: Alles begann mit einem Tisch voller Gegenstände. Daraus haben wir eine Momentaufnahme kreiert, indem wir drei bis vier Gegenstände auf unserem Gemälde miteinander vereinten, erzählt sie.

Lina mit ihrem Gemälde „Double G Giraf“, das direkt über ihr hängt. Foto: Kilian Neugebauer

Für ihre Zeichnung hat sie sich unter anderem von einer Plüschgiraffe und einem Glas inspirieren lassen – diese Gegenstände sind mitunter auch in den Gemälden ihrer Mitschüler vertreten. Besonders ist auch die Leinwand der Bilder, die nicht wie üblich weiß, sondern bunt ist. Unsere Gemälde haben wir auf verschiedensten Materialien gezeichnet – darunter alte Gardinen oder Tischdecken beispielsweise. Das war mitunter eine Herausforderung, berichtet Rasmus.

Im Eingangsbereich des Deutschen Gymnasiums für Nordschleswig sind viele der Gemälde ausgestellt. Foto: Kilian Neugebauer

Unsere Gemälde haben wir auf verschiedensten Materialien gezeichnet – darunter alte Gardinen oder Tischdecken beispielsweise. Das war mitunter eine Herausforderung.

Rasmus, Schüler der 2A

Sie malen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt

Für unser Thema der exotischen Welten wollten wir etwas erschaffen, was unsere Realität mit etwas Unbekanntem vermischt, erzählt Lina, die neben ihrem Gemälde auch an anderen Kunstwerken der Ausstellung gearbeitet hat. Eine theoretische Landkarte mag zuerst öde klingen, und doch verbirgt sich dahinter etwas Spannendes: Aus verschiedensten Schnipseln verschiedener alter Karten kreierten die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Städte oder Landschaften.

Zwei der theoretischen Landkarten der Jugendlichen. Foto: Kilian Neugebauer

Auch verschiedene Bildcollagen und Tonarbeiten sind ausgestellt, manche davon mit einer klaren Bedeutung, während andere zum Interpretieren einladen. Wir arbeiten mit offenen und geschlossenen Kompositionen, die sich durch die gesamte Kunstausstellung ziehen. Die geschlossenen Kompositionen bieten weniger Interpretationsspielraum, während die offenen freier sind und zu eigenen Interpretationen einladen, erklärt Lina.

Auch eine Vielzahl an Bildcollagen ist ein Teil der Ausstellung. Foto: Kilian Neugebauer

Wer sich von der Kunst der Schülerinnen und Schüler selbst einen Eindruck machen möchte, ist eingeladen, das Deutsche Gymnasium für Nordschleswig in Apenrade zu besuchen.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Minderheit mit Mut zur Zukunft“