Deutsche Minderheit

Erinnerungen an 25 Jahre Waldkindergarten

Jan Peters
Jan Peters Hauptredaktion
Feldstedt/Felsted
Zuletzt aktualisiert um:
Abteilungsleiterin Ina Ritter begrüßt die vielen Gäste zur Jubiläumsfeier. Foto: Jan Peters

Volles Haus und kurzweilige Reden prägten die Jubiläumsfeier in Feldstedt.

Die Kinder im Waldkindergarten spürten es schon: hier passiert etwas Besonderes. Der Kindergarten hatte Freunde, Eltern und natürlich Kinder eingeladen, das 25-jährige Bestehen zu feiern. Ein tolles Programm erwartete die Gäste mit kurzen Reden, einer Märchenstunde, Kaffee und Kuchen, Spielen und einem abschließenden Grillen. Und so freute sich Ina Ritter, Abteilungsleiterin des Waldkindergartens, über ein „wirklich volles Haus“.

Nachdem sie die kleinen und großen Gäste begrüßt hatte, ließen es sich einige der Anwesenden nicht nehmen, einige Worte zu sagen. So berichtet e Ragnhild Hannig, die frühere Vorsitzende des Kindergartens, über die spannende Zeit des Kindergartenbaus, der „durch eine für die damalige Zeit einmalige deutsch-dänische Zusammenarbeit vom Kauf des Grundstücks bis hin zur Finanzierung des Baus reichte“, wie sie sich erinnerte. Besonders hob sie die Leistung der Leiterin Gisela Struve hervor, „die mit ihren vielen tollen pädagogischen Ideen den Kindergarten gestaltete und ihr Herzblut dafür gab“.

Morlyn Albert animiert zum Singen. Foto: Jan Peters

Auch der zu Entstehungszeiten amtierende Bürgermeister Martin Buus Madsen sagte einige Worte zum Jubiläum. „Für uns in der damals kleinen Kommune Lundtoft bedeutete Nähe alles, und das haben wir mit allen gelebt“, sagte er und hob hervor, mit welcher Sicherheit, welchem Respekt und mit wie viel Liebe die Kinder im Waldkindergarten aufwüchsen.

Viola Matthiesen, Rektorin der benachbarten deutschen Schule, bedankte sich für die gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Kindergarten, „die es für die Kinder nur zu einem kleinen Schritt werden lässt, wenn sie zu uns kommen“, sagt sie.

Elternvertreter und Gründer des Fördervereins Jakob Kragh Sørensen berichtete, wie stolz alle auf den Kindergarten seien. „Hier wird eine tolle Arbeit geleistet“, ergänzte er.

Des Weiteren gratulierten Marion Petersen, die Kulturausschussvorsitzende des Bundes Deutscher Nordschleswiger, Stefan Sass, Abteilungsleiter der sozialpädagogischen Einrichtungen beim Deutschen Schul- und Sprachverein sowie abschließend Morlyn Albert, die Distriktsleiterin der Deutschen Kindergärten Apenrade zum Jubiläum.

Mit Kaffee, Saft, Wasser und leckeren Kuchen konnten sich die Gäste während der Reden stärken, denn im Anschluss gab es unter anderem ein Märchen, erzählt von Christiane Frick, ein Goldgräberspiel (das die Kindergartenpraktikantinnen vorbereitet hatten) und zum Abschluss ein gemeinsames Grillen.

Mehr lesen