Deutsche Minderheit

Beim Schützenverein Feldstedt mäht der zweite Vorsitzende den Rasen

Beim Schützenverein Feldstedt mäht der zweite Vorsitzende den Rasen

Bei Feldstedts Schützen mäht der 2. Vorsitzende den Rasen

Feldstedt/Felsted
Zuletzt aktualisiert um:
Die Brüder Jes Heinrich (vorn) und Uwe Friedrichsen sorgen alljährlich beim Lottospiel für den reibungslosen Spielverlauf. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der Verein geht „stramm“ auf seinen 60. Jahrestag zu. Nach einigen ruhigen Jahren ist wieder Leben in der Bude. Ohne die treuen Seelen des Vereins geht aber nichts.

Die lange Tagesordnung der Generalversammlung des Schützenvereins Feldstedt von 1965 war kürzlich ziemlich schnell abgehakt. Nach nur 75 Minuten konnten die Teilnehmenden zum gemütlichen Kaffeetrinken übergehen.

Davor hatten sie einen Rückblick auf ein ereignis- und erfolgreiches Jahr halten können. Höhepunkte waren erneut das Schützenfest im November und das Lottospiel mit fast 100 Teilnehmenden, wie der Vorsitzende Uwe Friedrichsen in seinem Jahresbericht hervorhob. 

Schönes Finanzpolster

Nicht zuletzt aus diesen Gründen konnte seine Frau und Vereinsschatzmeisterin Brita Friedrichsen einen Jahresabschluss mit sattem Gewinn vorlegen und das, obwohl das Schützenhaus im Jahr 2023 weniger häufig für private Veranstaltungen vermietet worden war als in den Vorjahren. 

Mit einem guten Finanzpolster im Rücken sieht man beim Schützenverein Feldstedt von 1965 dem kommenden Jubiläumsjahr entgegen. Der Verein kann 2025 auf 60 aktive Jahre zurückblicken. 

Gute Jugendarbeit fruchtet

Ganz besonders erfreulich entwickelt sich für den Verein die enge Zusammenarbeit mit der Schule. Den vor wenigen Jahren wiederbelebten Freizeit- und Jugendclub des SVF Feldstedt nutzen derzeit rund 50 Kinder. Die Tatsache, dass die Schülerzahl in der benachbarten Privatschule in den vergangenen Jahren stark angestiegen ist, schlägt sich auch in der Mitgliederzahl des Freizeit- und Jugendclubs nieder.

Neben Schießen werden auch andere Aktivitäten angeboten. Der Club ist als „folkeoplysende forening“ der Kommune Apenrade anerkannt worden und kann deshalb auch finanzielle Unterstützung beanspruchen, was neue Möglichkeiten eröffnet. Der dänische Begriff „Folkeoplysning“ kann mit „Bildungsauftrag“ übersetzt werden, der in Dänemark nicht nur von staatlichen Einrichtungen übernommen wird. 

Nichts geht ohne die Friedrichsens

Die Generalversammlung hielt den Mitgliedern deutlich die Tatsache vor Augen, dass der Schützenverein Feldstedt ohne die Familie Friedrichsen kaum vorstellbar ist. Drei der sechs Vorstandsmitglieder führen diesen Nachnamen. Sie bekleiden nicht nur drei der wichtigsten Posten, sondern packen auch hinter den Kulissen kräftig mit an. 

So treiben Brita und Uwe Friedrichsen die vielen Gewinne für die Tombola beim Gemeinschaftsfest und für das Lottospiel auf. Uwe ist zudem Toastmaster, Discjockey, Abonnementsieger und Schießlehrer in Personalunion, während sein Bruder Jes Heinrich neben seiner Funktion als 2. Vorsitzender und den daraus resultierenden Aufgaben, auch so profane Arbeiten wie das Rasenmähen übernimmt. – Beim Schützenverein Feldstedt packen nämlich alle mit an. 

Der Vorstand des Schützenvereins Feldstedt von 1965:

Vorsitzender: Uwe Friedrichsen, Feldstedt
2. Vorsitzender: Jes Heinrich Friedrichsen, Baurup (Bovrup)
Schatzmeisterin: Brita Friedrichsen, Feldstedt
Schriftführerin: Frauke Candussi, Hoptrup
Kantine: Peter Juhler, Feldstedt
Freizeit- und Jugendclub: Bo Mansen, Harrislee (Harreslev)

Mehr lesen

Leserinnenbericht

Christa Kath
„‘Bewegender’ Vortrag im Fördekreis Bau“