Leserbeitrag

„Heimatwanderclub auf Grenztour bei Krusau“

Heimatwanderclub auf Grenztour bei Krusau

Heimatwanderclub auf Grenztour bei Krusau

Gudrun Struve
Krusau/Kruså
Zuletzt aktualisiert um:
Auf der Brücke über der Krusaumündung wurde zum Abschluss der Wandersaison angestoßen. Foto: Heimatwanderclub Nordschleswig

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Zum Abschluss der Saison 2021 ging es in den wunderschönen Kollunder Wald und an die Krusau. Bei der Jahresversammlung im Haus Quickborn wurde bilanziert und Touren im Jahr 2022 geplant.

Am Dienstag, 14. September, hat sich der Heimatwanderclub Nordschleswig zum letzten Mal in diesem Jahr getroffen und die Saison 2021 mit einem Gang durch den Kollunder Wald und die Jahresversammlung ausklingen lassen.

Wanderung führte zum Eisvogelrevier an der Krusau

Um 18.30 Uhr trafen sich die Mitglieder des Clubs an der Bingohalle in Krusau. Von dort führt eine kleine Allee zum Wald. Dabei überquerte die Gruppe eine Brücke unter der die Krusau (Kruså) hindurchfließt. Auf einem Schild wird darauf hingewiesen, dass man hier mit etwas Glück den Eisvogel beobachten kann. Jes Jessen hatte diese schöne Tour für uns vorbereitet. Niemand der Teilnehmerinnen und Teilnehmer war zuvor hier gewesen. Umso überraschter waren alle über die schöne Landschaft durch die der Weg am Rande der Krusau entlang führt. Zur linken Seite steigt das Gelände steil bergan und der Abhang ist mit hohen Buchen bewachsen. Auf der rechten Seite befindet sich das Tal der Krusau.

Wildschweinzaun im Blick

Hier konnte man immer wieder den Wildschweinzaun im Gebüsch erkennen. So besteht kein Zweifel, wo sich die Grenze zu Deutschland befindet. Unterwegs überholte ein Polizeiauto die Wanderer auf Kontrollfahrt – mit freundlich grüßenden Beamten.

Nach der Wanderung durch den Kollunder Wad erreichte die Wandergruppe die Flensburger Förde im schönen Abendlicht. Foto: Heimatwanderclub Nordschleswig

Förde in der Abendsonne

Am Waldrand angekommen wurde die Flensburger Förde in der Abendsonne sichtbar. Links war Schusterkate zu sehen, rechts die Ortschaft Wassersleben. Und am gegenüberliegenden Ufer der Förde in der Ferne Mürwik mit der Marineschule in ihrem roten Backstein. Die Gruppe versammelte sich auf der Brücke, die an dieser Stelle Deutschland mit Dänemark, oder Schleswig-Holstein mit Nordschleswig verbindet.

Hochprozentige Stärkung

Die Clubmitglieder Metha und Bernd Jessen hielten eine Überraschung für alle bereit. Sie holten eine Flasche Obstler und kleine Becher aus ihrem Rucksack heraus. Rückblickend erklärte Metha, dass der Heimatwanderclub im letzten Jahr an der Königsau gewesen war, in diesem Jahr an der Eider und am letzten Wanderabend 2021 an der Krusau. Darauf wurde angestoßen! Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verweilten noch etwas an diesem besonderen, geschichtsträchtigen Ort. Dann trieb Jes Jessen zur Eile für den Rückweg an, damit alle noch vor Einbruch der Dunkelheit zu den Autos kamen.

Die deutsch-dänische Grenze, auf dem Foto einer der 1920 gesetzten Grenzsteine, hatten die Mitglieder des Heimatwanderclubs bei ihrer letzten Tour in der Saison 2021 im Blick. Foto: Heimatwanderclub Nordschleswig

Anschießend begaben sich alle ins Haus Quickborn des Sozialdienstes Nordschleswig in Kollund. Nun war es tatsächlich schon dunkel, und im hell erleuchteten Essraum hatte Irene Kaffee und Boller für die Wanderer bereitgestellt, über die sich alle dankbar hermachten!

Rückschau auf 2021

Danach erfolgte die Jahresversammlung, durch die Bernd als Versammlungs-leiter führte. Die Tagesordnung bestand aus dem Bericht der Vorsitzenden Gudrun Struve, die von den zwölf Treffen des vergangenen Sommers berichtete. Darauf erfolgte der Kassenbericht des Kassierers Hans-Hinrich Matzen. In diesem Zusammenhang wurden Carl-Uwe Lorenzen und Ulrich Struve als Revisoren wiedergewählt.

Wie üblich schlossen alle die Zusammenkunft mit Wandervorschlägen für das nächste Jahr ab. Gegen 22 Uhr verabschiedeten man sich voneinander „bis nächstes Jahr“.

Mehr lesen