Blaulicht

An der Grenze geschnappt: Diebesgut im Auto

An der Grenze geschnappt: Diebesgut im Auto

An der Grenze geschnappt: Diebesgut im Auto

Fröslee/Frøslev
Zuletzt aktualisiert um:
Das Gericht in Sonderburg Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Ein 32-jähriger Litauer muss für drei Monate ins Gefängnis und darf anschließend sechs Jahre nicht mehr nach Dänemark einreisen.

Im Gericht in Sonderburg (Sønderborg) sind drei Männer jeweils zu Gefängnisstrafen und anschließendem Einreiseverbot von sechs Jahren verurteilt worden, geht aus einer Pressemitteilung der Polizei für Nordschleswig und Südjütland hervor.

Die längste Gefängnisstrafe von fünf Monaten muss ein Litauer antreten, der bereits im September des vergangenen Jahres einen Einbruch in Gørding verübt hatte. Hier hatte er einen Gartentrecker gestohlen. Der Litauer wurde damals an der Grenze mitsamt seiner Beute geschnappt.

Diebesgut für 30.000 Kronen

Erst vor wenigen Wochen wurde ein 32-jähriger Landsmann von der Ausländerkontrollabteilung (UKA) West, der in Pattburg (Padborg) stationierten Spezialeinheit der Polizei für grenzüberschreitende Kriminalität, an der Grenze festgenommen. Im Fahrzeug hatte der 32-Jährige Diebesgut im Wert von 30.000 Kronen, das aus einem Einbruch am 16. Juni in Tondern (Tønder) stammt. Er muss für drei Monate ins Gefängnis.

Gefälschte Papiere

Mit einer Gefängnisstrafe von 40 Tagen kam indes ein 24-jähriger Pakistaner davon, der sich am 14. Mai an der Frösleer Grenze mit einem falschen pakistanischen Pass und einer ebenfalls gefälschten griechischen Aufenthaltsgenehmigung auswies. Allerdings darf auch er sechs Jahre nicht mehr dänischen Boden betreten.

Mehr lesen

Leserbrief

Hanns Peter Blume
„Reaktion auf Leserbrief von Jan Køpke Christensen“