Leben auf dem Land

Musikalischer Sonnenuntergang: Lebensqualität für alle

Musikalischer Sonnenuntergang: Lebensqualität für alle

Musikalischer Sonnenuntergang: Lebensqualität für alle

Gjenner/Genner
Zuletzt aktualisiert um:
Sonnenuntergang über der Gjenner Bucht Foto: Jan Peters

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Margrethe Stenger ist Vorsitzende des „Genner Bugt Netværk“. Das Netzwerk hat zwei vorrangige Ziele. Wie und warum diese Ziele erreicht werden sollen, erklärt die Vorsitzende im Gespräch mit dem „Nordschleswiger“.

Die Sonne geht langsam über der Bucht von Gjenner unter, schiebt sich langsam, Stück für Stück dem Horizont entgegen. Der Himmel verfärbt sich rot, manchmal mit einem Hauch von Lila. Es ist ein farbenreiches Naturschauspiel. Für viele Menschen ist das ein besonderer Moment.

Ein Abend mit besonderer Note

Eine noch besonderere Note bekommt der Abend, wenn Ole Livbjerg Klitgaard seine Posaune an die Lippen setzt und zum Untergang der Sonne bekannte Abendlieder spielt. Am Sonntag, 17. Juli, ist der Posaunist ab 21 Uhr am Gjenner Strand anzutreffen, wo er das abendliche Schauspiel musikalisch begleitet. „Spil solen ned“ (Spiel die Sonne herab), so der Titel der Veranstaltung.

Doch wie ist es zu der Veranstaltung, zu der noch drei weitere „Spil solen ned“ gehören, gekommen, und was steckt dahinter?

Antworten darauf geben Margrethe Stenger und Elisabeth Simon. Stenger ist Vorsitzende des „Genner Bugt Netværk“, das sich seit 2014 dafür einsetzt, die Bucht und die darin liegende Insel Kalvö (Kalvø) für Bürgerinnen und Bürger sowie auch für Gäste interessanter und attraktiver zu machen. „Mehr Lebensqualität schaffen“, nennt sie das.

Elisabeth Simon ist Projektmitarbeiterin bei der „Bildungsstätte Knivsberg“ und durch Zufall zu dem Vorhaben gestoßen, wie sie erzählt.

Mehr Leben in die Bucht bringen

Doch von Anfang an: Das „Genner Bugt Netværk“ hat sich seit der Gründung mit verschiedenen Akteuren in der Bucht und drumherum zusammengetan, um das Gebiet touristisch voranzubringen. So gab es unter anderem die Zusammenarbeit mit „Destination Sønderjylland“ und dem früheren „Kalvø Badehotel“. „Wir haben verschiedene Wege gesucht“, sagt Margarethe Stenger.

Bei einem Workshop mit Bürgerinnen und Bürgern aus der Umgebung sollten Ideen gesammelt werden, wie das Ziel, die Gjenner Bucht attraktiver zu machen, erreicht werden kann. „Dabei ist unter anderem die Gruppe ,Musik ved vandet' entstanden“, berichtet Stenger. Mit in die Gruppe ist Knivsberg-Mitarbeiterin Elisabeth Simon gekommen. „Wir haben verschiedene Vorschläge aufgenommen und überlegt, wie wir diese umsetzen können. Als eine der wenigen Ideen ist ,Spil solen ned' übrig geblieben“, erzählt Simon, die als Bildungsstättenvertreterin zufällig in die Musik-Gruppe gestoßen ist.

Für Gäste und Einheimische

Schon im vergangenen Jahr gab es zwei solcher Veranstaltungen am Gjenner Strand, „die beide mit Begeisterung aufgenommen worden sind“, sagt Margrethe Stenger. Und der Erfolg soll auch in diesem Jahr fortgesetzt werden, so hofft sie.

Das Werbebild für „Spil solen ned“ (Bildschirmfoto) Foto: Genner Bugt Netværk

„Wir wollen dafür sorgen, dass die Gäste wiederkommen und auch die Bürgerinnen und Bürger einen Mehrwert finden“, formuliert Stenger die Hauptziele. Das Leben auf dem Land soll sich vom Stadtleben unterscheiden. Es soll aber genauso viel Lebensqualität bieten, „nur auf andere Art“, fügt sie hinzu.

„Spil solen ned“ ist dabei allerdings nur eine Veranstaltungsreihe, die für mehr Leben in und um die Gjenner Bucht sorgen soll. Darüber hinaus sind Aktivitäten auf und am Wasser (Vild med vand, Sejl med en lokal) sowie lokale Flohmärkte und geführte Wandertouren geplant worden.

Zusammenarbeit mit der Bildungsstätte

Die Zusammenarbeit mit der Bildungsstätte Knivsberg und dem „Genner Bugt Netværk“ gibt es übrigens schon seit der Netzwerkgründung. „Wir werden gut mit in die Gemeinschaft aufgenommen und mit eingedacht“, findet Elisabeth Simon. So werden in Gjenner für das Knivsbergfest Parkplätze zur Verfügung gestellt, und im Rahmen von „Musik ved vandet“ spielt der Apenrader Shanty Chor am 9. September auf dem „Berg“.

Weitere „Spil solen ned“-Termine sind:

  • Sonntag, 24. Juli, 21 Uhr: Kalvö mit Jens Morten Munk (Trompete) und Lisa Weiss (Kornett)
  • Sonntag, 31. Juli, 21 Uhr: Strand von Süderballig (Sønderballe) mit Jimmy Sode Larsen (Trompete) und Ole L. Klitgaard (Posaune)
  • Sonntag, 7. August, 21 Uhr: Strand von Sandskær (Sandskær Strandcamping) Jimmy Sode Larsen (Trompete) und Ole L. Klitgaard (Posaune)

 

Gjenner Bucht Netzwerk – Gjenner Bugt Netværk

Der Verein „Genner Bugt Netværk“ setzt sich dafür ein, die Bucht von Gjenner sowie die nahe Umgebung weiterzuentwickeln. Es soll für Bürgerinnen und Bürger sowie auch Gäste eine positive Erfahrung sein, sich in dem Gebiet aufzuhalten bzw. darin zu leben.

Am „Genner Bugt Netværk“ sind beteiligt:

  • Genner Lokalråd
  • Løjt Forsamlingshus
  • Genner Hoel Pandekagehus
  • Moster N
  • Strand Caffeen
  • Sandskær Strandcamping
  • Sønderballe Strandcamping
  • Naturperlen – Ferielejligheder
  • Stampenborg – Selskab- og koncerthus
  • Fuglelund Naturcenter
  • Bildungsstätte Knivsberg

Die Veranstaltungen des Vereins werden unter anderem mit EU-Mitteln (Den Europæiske Landbrugsfond for Udvikling af Landdistrikterne: Europa investerer i landdistriketeren) sowie Geldern der Stiftung LAG Aabenraa-Sønderborg finanziert.

http://www.gennerbugt.dk/?fbclid=IwAR10-8pBNklImqDS1_ffM81hu8YD51y0wHdndm58UhB4…
Mehr lesen

Deutsche Minderheit

Sommerausflug ins Kunstmuseum: Mit Kurator Carstensen durch die Ausstellung

Tondern/Tønder „Res Publica“ – auf Deutsch: Die öffentliche Sache – ist der Name einer Sonderausstellung im Tonderner Kunstmuseum. Es geht dabei um das Verhältnis zwischen Kunst und Öffentlichkeit. Wer erfahren möchte, wie und warum der deutsch-dänische Künstler und Kunstprofessor Claus Carstensen die Werke ausgesucht hat, ist bei einer besonderen Museumsführung der deutschen Vereine in Tondern bestens aufgehoben.