Musik

Barockfestival mit Klassik und Volksmusik

Barockfestival mit Klassik und Volksmusik

Barockfestival mit Klassik und Volksmusik

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Das Logo des Apenrader Barockfestival Foto: aabenraasogn.dk

Die diesjährige Veranstaltung bietet außer jeder Menge Livemusik verschiedener Ensembles auch eine spannende Safari.

Eine Safari ist normalerweise eine Reise, bei der der Teilnehmer entweder Großwild mit der Flinte oder mit der Fotokamera jagt. Es sind in neuerer Zeit auch viele andere Formen dieser Art des gezielten Ausflugs hinzugekommen, aber eine ganz besondere Safari wird am kommenden Sonnabend, 1. August, Interessierten in Apenrade geboten.

Im Rahmen des diesjährigen Barockfestivals nimmt Organist Adam Lenart die Teilnehmer von 14 bis17 Uhr mit auf eine Orgelsafari durch die drei Gotteshäuser der Apenrader Kirchengemeinde.

Treffpunkt ist um 14 Uhr die Nicolaikirche. Eine Stunde später, 15 Uhr, wird in der Jürgenskirche Station gemacht. Der Abschluss findet dann ab 16 Uhr in der Kirche zu Hohe Kolstrup statt.

In allen drei Kirchen versucht Adam Lenart, die Besonderheiten und Unterschiede der jeweiligen Orgel mit einigen Hörproben herauszukitzeln.

Adam Lenart ist für den Pfarrverbund Bielefeld-Ost des Erzbistums Paderborn tätig. Foto: Pressefoto

Das Barockfestival beginnt am Freitag, 31. Juli, um 17 Uhr mit einem Kammermusikkonzert des Ensembles Saltarello im Hof der Orgelwerkstatt von Marcussen & Sohn in der Storegade.

The Nordic Baroque Band spielt Lieder, die im 17. Jahrhundert in den englischen Pubs zu hören waren. Foto: Kristoffer Juel

Frivole und schwungvolle Barockmusik

Am Abend kann das Orchester „The Nordic Baroque Band“ im Foyer der Apenrader Sønderjyllandshalle erlebt werden. Dieses Konzert findet in Zusammenarbeit mit dem Apenrader Kunst- und Musikverein statt. Der Eintritt kostet 80 Kronen. Tickets werden an der Abendkasse verkauft.

Der Titel „Barock Pub“ dieses Konzerts ist Programms. Das sechsköpfige Orchester wird schwungvolle Barockmusik spielen, wie sie im 17. Jahrhundert in den englischen Pubs zu hören war. Darunter sind auch einige schlüpfrige Lieder und echte Trinkweisen. Entsprechend darf mitgesungen, mitgeklatscht und mitgetanzt werden. Die Bar ist während des Konzerts geöffnet.

Das Ensemble besteht aus Monica Schmidt Andersen (Flöte), Johannes Jacobsson (Barockgeige), Søren Storm Larsen (Barockgeige), Jeanette Eriksson (Barockbratsche), Magnus Malmros (Barockcello) und Mogens Fangel Damm (Cembalo). Letzterer Name wird vielen Apenradern sicherlich ein Begriff sein. Er ist Organist der Jürgenskirche des Ortes. Darüber hinaus ist er Reisender in Sachen Musik. Er ist in der kirchlichen Musik genauso zu Hause wie der in der weltlichen.

Das Trio Tribrato besteht aus drei jungen nordschleswigschen Musiktalenten. Foto: Pressefoto

Das Barockfestival wird am Sonnabend, 1. August, fortgesetzt.

Ab 11 Uhr spielt das Trio Tribrato bei der Carstensen Teehandlung in der Storegade. Der Programmpunkt heißt Musik & Wein. In der Teehandlung wird daher ein Gläschen Wein an das Publikum ausgeschenkt.

Die bereits erwähnte Orgelsafari schließt das diesjährige Barockfestival ab, das eine Coproduktion des Kulturrates der Kommune Apenrade und der Apenrader Kirchengemeinde ist.

Kurzporträt Adam Lenart

Der internationale Konzertorganist wurde 1973 in Trebnitz/Trzebnica bei Breslau/Wroclaw geboren. Lenart har schon in frühen Jahren das Klavier- und Orgelspiel erlernte, wurde Organist an der großen Basilika der Heiligen Hedwig in Trebnitz.

Parallel dazu absolvierte er das Karol-Szymanowski-Musikgymnasium Breslau mit Orgelausbildung am Breslauer Dom. Anschließend studierte er in der Orgelklasse von Prof. Andrzej Chorosiński an der Karol-Lipiński-Musikakademie Breslau.

Den Magister der Kunst legte er 1996 mit Auszeichnung ab. Als Assistent und Dozent für künstlerisches Orgel- und Generalbassspiel unterrichtete er an der Musikakademie Breslau.

Adam Lenart vertiefte seine Fähigkeiten als Interpret im höchsten künstlerischen Studiengang, dem Konzertexamen Orgel. Er wurde in die Solistenklasse am Jütländischen Musikkonservatorium in Aarhus, Dänemark, bei Anders Riber aufgenommen. Das Konzertexamen legte er mit Auszeichnung und Debütkonzerten in Dänemark ab.

Kirchenmusikalisch ist Adam Lenart für den Pfarrverbund Bielefeld-Ost des Erzbistums Paderborn tätig. Die Liebfrauenkirche Bielefeld sowie die St. Josephskirche Bielefeld mit den dreimanualigen großen Orgeln und einer ausgezeichneten Akustik eignen sich hervorragend zur Darstellung sinfonischer Orgelwerke und geben Adam Lenart stets Inspiration zu eigenen Improvisationen und Kompositionen.

(Quelle: adamlenart.de)

Mehr lesen