Deutsche Minderheit

Austauschschüler aus Frankreich sucht Gastfamilie in Nordschleswig

Austauschschüler aus Frankreich sucht Gastfamilie in Nordschleswig

Austauschschüler aus Frankreich sucht Gastfamilie in Nordsch

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Jules ist ein französischer Austauschschüler, der am Erasmus+-Programm teilnimmt. Foto: Adobe Stock

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Das DGN begrüßt ab Ende Oktober einen Austauschschüler aus Frankreich. Für fünf Wochen wird er sein französisches gegen ein deutsches Gymnasium eintauschen. Nur eine Gastfamilie, bei der er wohnen kann, hat Jules noch nicht.

Ende Oktober wird er anreisen – Jules, ein 15-jähriger Schüler aus Argeles in Frankreich. Diese Stadt liegt direkt an der Grenze zu Spanien – womit eine erste Gemeinsamkeit mit den Schülerinnen und Schülern in Nordschleswig gefunden wäre. Im Rahmen des Erasmus+-Programms wird er für fünf Wochen Schüler des Deutschen Gymnasiums für Nordschleswig (DGN) in Apenrade sein. Was bisher jedoch noch fehlt, ist eine Familie, die ihn aufnimmt.

Es ist ein wertvoller kultureller und sprachlicher Austausch, von dem alle sehr profitieren können.

Lise Melchior Enggaard

Aufenthalt in Frankreich als Angebot

Gesucht wird daher eine Familie in Nordschleswig, die dem Jungen für seine Zeit im Norden ein Zuhause bieten möchte. Schön wäre, wenn sich eine Familie mit Kindern, die selbst Schülerinnen oder Schüler des DGN sind, bereiterklärt. Ein Muss ist das aber nicht. Das französische Gymnasium, auf das Jules geht, bietet an, dass die Familie, die Jules aufnimmt, ihr Kind im Gegenzug einmal zur französischen Schule schicken kann. Unabhängig davon, ob es Französisch kann oder nicht. Jules selbst hat einen älteren Bruder und eine jüngere Schwester.

Ansonsten ist es wichtig, dass die Distanz zwischen DGN und Wohnort nicht zu weit ist, damit Jules den täglichen Schulweg problemlos zurücklegen kann.

Ein Austauschschüler, zwei Familien

Es sei auch möglich, sich diese Aufgabe zu teilen, erklärt Lise Melchior Enggaard vom DGN, Lehrerin für Dänisch und Französisch und verantwortlich für den Austausch. Die Verantwortung müsse nicht ausschließlich bei einer Familie liegen. Auch sie will sich einbringen. „Ich werde ihn auch mal am Wochenende mit zu mir nach Hause, nach Odense, nehmen können“, versichert sie.

Jules selbst beschreibt sich als neugierige und aufgeschlossene Person, die gerne neue Erfahrungen aufsaugt und Freude daran hat, andere Kulturen kennenzulernen.

Sport ist seine Leidenschaft – besonders Schwimmen gefällt ihm sehr. Neben dem Schwimmbad findet Jules sich allerdings auch in der Küche gut zurecht, wo er gerne bei der Essenszubereitung hilft. 

Eine wertvolle Erfahrung

Der junge Franzose freut sich darauf, in Nordschleswig neue Traditionen kennenzulernen. Besonders wichtig und ein erklärtes Ziel seines Aufenthalts ist es aber auch, sein Englisch zu verbessern. Da Jules kein Dänisch und nur wenig Deutsch spricht, wird die Kommunikation vor allem in dieser Sprache vonstattengehen müssen.

Daher ist es von Vorteil, wenn diejenigen, die sich bereit erklären, ihn aufzunehmen, Englisch sprechen.

Lise wirbt für die Erfahrung, die eine Familie machen kann, indem sie den Austauschschüler aufnimmt: „Es ist ein wertvoller kultureller und sprachlicher Austausch, von dem alle sehr profitieren können.“

Jules Anreise ist für den 28. Oktober geplant.

Lise Melchior Enggaard freut sich auf Nachrichten von Familien. Fragen und Angebote dürfen gerne an liseenggaard@gmail.com gesendet werden. Anrufe nimmt sie unter 27 40 96 50 entgegen.
Wer mit Jules direkt in Kontakt treten möchte, kann das über den Schuldirektor Jens Mittag tun. Er leitet Mails, die an rektor@deutschesgym.dk gesendet werden, an Jules weiter.

Mehr lesen