Deutsche Minderheit

„Nachruf auf Armin Feddersen“

Nachruf auf Armin Feddersen

Nachruf auf Armin Feddersen

Inge Marie Tietje
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: pexels.com

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Inge Marie Tietje und das Deutsche Gymnasium für Nordschleswig (DGN) würdigen den sehr geschätzten Lehrer, Kollegen und Freund Armin Feddersen.

Mein ehemaliger Englisch- und Lateinlehrer, mein Klassenlehrer und späterer Kollege Armin Feddersen ist am vergangenen Sonnabend im Kreise seiner Familie von uns gegangen – im Alter von 94 Jahren. Er gehörte zur Gruppe der ersten Lehrer am neuen Deutschen Gymnasium für Nordschleswig, ging jedoch nach einigen Jahren als Austauschlehrer in die USA. Er kehrte wieder nach Kiel an die Gelehrtenschule zurück, um dann wieder nach Apenrade ans Deutsche Gymnasium zu gehen. Dort unterrichtete er die Fächer Englisch, Latein und Altertumskunde und bekam schon früh die Stelle als stellvertretender Direktor. Er verkörperte für uns Schüler die Welt des Wissens und vertrat die humanistische Wissenschaft als Lehrer und als Mensch. 

Sein Unterricht war modern, immer im Dialog mit den Schülern und immer bereit, der Erkenntnis wegen einen Umweg zu wagen, um gemeinsam mit den Schülern ans Ziel zu gelangen. Seine Toleranz, sein Humor und sein bescheidenes Understatement machten ihn zu einem sehr geschätzten Lehrer, Kollegen und Freund. In Konfliktsituationen war er stets der Schlichter, der die Gemüter beruhigen und einen für alle gangbaren Weg nach vorn finden konnte. Jedem gerecht werden und jeden tolerieren in seiner Einzigartigkeit für uns Schüler ein Vorbild als Lehrer und als Mensch.

Die langjährige Tätigkeit im „Menighedsråd“ der Apenrader Nicolaikirche war für ihn nicht nur christliche Pflicht, sondern auch Interesse und Herausforderung. Er schätzte die Arbeit, sowie man ihn als Mitarbeiter schätzte. 

Seine große Leidenschaft war die Musik. Er spielte Cello, seine Frau Dora Klavier und nicht selten erzählte er von Abenden, wo er mit Familie und Freunden musiziert hatte. In der Nordschleswigschen Musikvereinigung war er die große Bassstimme, die man nicht entbehren konnte. Er war ein Leben lang Chorsänger und trat erst vor wenigen Jahren aus. 

Um ihn trauern seine Frau Dora, seine Kinder Gunda, Hartwin und Ove mit Familie sowie Freunde und Kollegen.

Inge Marie Tietje
als Schülerin und Kollegin für das DGN

Mehr lesen

Leserbeitrag

Klassen 5 und 6 der DSS
„Die DSS auf Klassenfahrt in Schleswig-Holstein“