Kulturkommentar

„Wahrscheinlich Superkraft“

Wahrscheinlich Superkraft

Wahrscheinlich Superkraft

Johanna Mohnberg
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Johanna Mohnberg, Praktikantin beim Deutschen Jugendverband für Nordschleswig, im Deutschen Museum Nordschleswig und beim Bund Deutscher Nordschleswiger, macht sich Gedanken über die ultimative Superkraft.

„Wenn du eine Superkraft haben könntest, welche wäre es?“ Jedes Mal, wenn mir diese Frage gestellt wird, muss ich an eine Reise von vor ein paar Jahren denken. Zum Start eines Wanderausflugs stellte der Tourguide unserer Gruppe von Touristen, von denen sich die meisten untereinander noch nicht kannten, genau diese Frage als Eisbrecher.

Meine Mitwanderer entschieden sich recht schnell für Kräfte wie Fliegen, Teleportation, Gedankenlesen, Unsichtbarkeit oder Zeitreisen. Alles Antworten, die mir und vielen anderen wahrscheinlich auch eingefallen wären.

Das Fliegen verleiht das Gefühl einer gewissen Freiheit und Unbeschwertheit. Man hat aber auch – ähnlich wie bei der Teleportation – die Möglichkeit, ohne Flugzeug oder andere Transportmittel die Welt zu bereisen und dabei kein schlechtes Gewissen gegenüber unserer Umwelt haben zu müssen oder Unannehmlichkeiten wie stinkende Sitznachbarn oder lange Wartezeiten aushalten zu müssen.

Aber auch das Gedankenlesen würde das Leben in vielen Situationen einfacher gestalten, weil man direkt weiß, was eine Person wirklich denkt. Man könnte besser handeln und wüsste, wenn man gerade angelogen wird.

Hätte man die Kraft, sich unsichtbar zu machen, könnte man sich nicht nur auf das ausverkaufte Konzert seines Lieblingskünstlers schleichen, sondern auch eine Privatdetektivkanzlei mit 100 Prozent Aufklärungsquote öffnen.

Das Zeitreisen ermöglicht, bedeutende Momente unserer Geschichte mitzuerleben oder in die Zukunft schauen zu können, was wohl die ganze Menschheit interessieren könnte.

Der Reiz jeder einzelner dieser Kräfte ist verständlich, wie soll man sich da also entscheiden? Oder muss ich mich überhaupt entscheiden?

Wenn ich die Superkraft hätte, Wahrscheinlichkeiten zu ändern, dann hätte ich in nur einer Superkraft all diese Kräfte vereint.

Die neue Wahrscheinlichkeit fliegen zu können? 100 Prozent.

Die neue Wahrscheinlichkeit, Gedanken lesen zu können? 100 Prozent.

Die neue Wahrscheinlichkeit, sich unsichtbar machen zu können? 100 Prozent.

Die neue Wahrscheinlichkeit, durch die Zeit reisen zu können? 100 Prozent.

Aber darüber hinaus könnte ich noch viel mehr Wahrscheinlichkeiten ändern, wie zum Beispiel, dass die Züge der Deutschen Bahn nicht mehr zu 99 Prozent verspätet, sondern zu 99 Prozent pünktlich kommen.

Wenn ich schon von Wahrscheinlichkeit schreibe, müsste man wahrscheinlich noch mal über die Wahrscheinlichkeit nachdenken, dass man wirklich die Möglichkeit hat, sich eine Superkraft zu wünschen. Da ich meine Superkraft (noch nicht) habe, kann ich diese Wahrscheinlichkeit, die wohl 0 Prozent gleicht, natürlich (noch nicht) beeinflussen. Falls ihr mehr Glück habt und die Möglichkeit bekommt – viel Spaß.

Die in diesem Kulturkommentar vorgebrachten Inhalte sind nicht von der Redaktion auf ihre Richtigkeit überprüft. Sie spiegeln die Meinung der Autorin oder des Autors wider und repräsentieren nicht die Haltung des „Nordschleswigers“.

Mehr lesen

Leitartikel

Marle Liebelt Portraitfoto
Marle Liebelt Hauptredaktion
„Sexismus in der Minderheit: Menschen wie Maike Minor brauchen Rückhalt“

Kulturkommentar

Claudia Knauer
Claudia Knauer
„Zwischen onboarding und claims“