Kulturkommentar

„Es wird schon alles gut laufen“

Es wird schon alles gut laufen

Es wird schon alles gut laufen

Florian Schaaf
Florian Schaaf
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Hinsichtlich des allgemeinen Grundvertrauens gibt es vor und hinter der Grenze Unterschiede. Das zeigt sich vor allem in den kleinen Dingen und kommt nicht von ungefähr, findet „Nordschleswiger“-Praktikant Florian Schaaf.

Als Deutscher in Dänemark fiel mir bald auf: Das Vertrauen in die Mitmenschen und die öffentlichen Institutionen ist hier höher als im südlichen Nachbarland. Während die Deutschen anderen und ihren Institutionen, vom Eindruck her zumindest und im Durchschnitt, oft skeptisch gegenüberstehen, wirkt die Grundstimmung hinter der Grenze merkbar positiver. Es wird schon alles gut laufen.

Erkennen lässt sich das nicht nur an der höheren Corona-Impfquote als Folge einer staatlichen Empfehlung oder einer kleineren Verschwörungsbewegung. Auch das Verhalten im Verkehr wirkt regelkonformer, wobei hier wohl auch die Wirkung hoher Strafen berücksichtigt werden muss.

Besonders im Alltag und an den kleinen Dingen macht das Vertrauen sich bemerkbar. Dies beginnt schon in der Uni-Mensa. Backwaren und andere Snacks liegen offen aus und werden selbstständig und unkontrolliert an bestimmten Terminals bezahlt. In Deutschland zwar nicht undenkbar, aber nicht annähernd gängige Praxis.

Weitere Beispiele sind das öffentliche Ausliegen von Feuerholz zum individuellen Gebrauch oder die Verwendung von digitaler Software an Universitäten, wie sie in Deutschland sicher mit Datenschutzbedenken einkassiert worden wäre.

Ein ganz persönliches Beispiel ist weiterhin, dass ich mit diesem Praktikumsplatz auch den Zugang zu einer privaten Wohnung bekommen habe, ohne sich auch nur einmal persönlich gesprochen zu haben. Definitiv ein Zeichen von Vertrauen.

Vertrauen macht nicht nur glücklich, sondern erleichtert mutmaßlich auch das Bewältigen gesellschaftlicher Krisen. Es ziehen eben alle an einem Strang. Dies gilt natürlich nur, solange es (staatlich) nicht ausgenutzt wird und in autoritäre Strukturen umschlägt. Vielleicht ist Deutschland hier geprägter als Dänemark.

Womöglich ist das höhere Vertrauen in Dänemark auch in der überschaubaren Größe des Landes begründet, die die Menschen näher zusammenbringt und das Miteinander persönlicher macht. Oder die positive Erwartung anderen gegenüber erfüllt sich einfach selbst. Getreu dem Spruch: Wie man in den Wald ruft, schallt es heraus. Am Ende, wie immer, wohl eine Mischung aus vielem.

Mehr lesen

wort zum Sonntag

Hauptpastorin Dr. Rajah Scheepers der Sankt Petri Kirche, Die deutschsprachige Gemeinde in der Dänischen Volkskirche
Rajah Scheepers
„Staatsbürgerschaften“

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Die Bonus-Milliarden für die Minkzuchten sind eine Farce“

Diese Woche In Kopenhagen

Walter Turnowsky ist unser Korrespondent in Kopenhagen
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Opas Vermächtnis“