Kulturkommentar

„Bevor es zu spät ist“

Bevor es zu spät ist

Bevor es zu spät ist

Uffe Iwersen
Uffe Iwersen
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:

Diesen Artikel vorlesen lassen.

In seinem Kulturkommentar spricht Uffe Iwersen, BDN-Kulturkonsulent, über die Herausforderung der mangelhaften Kommunikation innerhalb der Minderheit.

Die Identität der deutschen Nordschleswiger/innen ist divers, unterliegt einem ständigen Wandel, mit dem in vielen Belangen nicht Schritt gehalten wurde. Der Kontakt zwischen unseren Verbänden und Organisationen und den Nutzer/innen unserer Ausbildungseinrichtungen hat viel Luft nach oben. Die Werbung für Veranstaltungen läuft nicht rund. Generell ist die mangelhafte Kommunikation innerhalb der Minderheit – auf vielen verschiedenen Ebenen – eine der Hauptherausforderungen überhaupt.

Dies mag sich wie der Teufel an der Wand anhören. Es sind jedoch Themen, die aus meiner Sicht unbedingt angepackt werden müssen – und zwar jetzt, bevor es zu spät ist.

Auf Initiative des BDN wurde eine Arbeitsgruppe aus verschiedenen Minderheitenangehörigen gebildet, die sich ab diesem Jahr mit u.a. den erwähnten Themen beschäftigen sollen. Hierbei müssen natürlich Probleme und Herausforderungen erkannt und skizziert, dann jedoch mit einem positiven Blick nach vorne bearbeitet werden. Die AG soll dem BDN-Hauptvorstand konkrete und umsetzbare Vorschläge zur Bewältigung der angehäuften Probleme machen, in der Hoffnung, dass der Hauptvorstand dann diese Vorschläge auch unterstützt. Es geht hier nämlich um nichts Geringeres als um einen wichtigen Beitrag zur Zukunftsgestaltung der deutschen Minderheit in Dänemark.

Als Sekretär dieser Arbeitsgruppe wünsche ich mir, dass unsere Zeitung diese Arbeit inhaltlich begleitet und über sie in einem breiteren Kontext konstruktiv-kritisch berichtet. Denn eine solche Berichterstattung kann die AG-Arbeit pushen und bereichern. Um uns weiterentwickeln zu können, brauchen wir prinzipiell kritischere Berichterstattung unseres Sprachrohrs, auch wenn sie manchmal wehtun sollte.

Ich freue mich auf die Arbeit in der AG „Minderheit mit Zukunft“ – hoffentlich ohne Scheuklappen, ohne Filter, mit viel Lachen und mit einem realistischen Blick in die Zukunft.

Die in diesem Kulturkommentar vorgebrachten Inhalte sind nicht von der Redaktion auf ihre Richtigkeit überprüft. Sie spiegeln die Meinung der Autorin oder des Autors wider und repräsentieren nicht die Haltung des „Nordschleswigers“.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Die Bonus-Milliarden für die Minkzuchten sind eine Farce“

Diese Woche In Kopenhagen

Walter Turnowsky ist unser Korrespondent in Kopenhagen
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Opas Vermächtnis“