Kulturkommentar

„Stellt euch vor, nicht jeder will Kinder“

Stellt euch vor, nicht jeder will Kinder

Stellt euch vor, nicht jeder will Kinder

Lukas Scherz
Lukas Scherz
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Viele junge Erwachsene träumen von Haus, Hof und Familie. Aber längst nicht jeder kann sich vorstellen, ein Vater oder eine Mutter zu sein. Dafür gibt es einige Gründe. Ein Kulturkommentar von Lukas Scherz, Praktikant beim „Nordschleswiger”.

Wer um die 20 ist und keine Kinder haben möchte, kennt vielleicht folgenden Satz: „Ach, du wirst später noch deine Meinung ändern.“

Dieser Satz kommt dann in den meisten Fällen von den eigenen Eltern oder von Freunden und Bekannten, die sich bereits sicher sind, dass sie später Kinder haben wollen.

Auch wenn diese Aussagen nicht böse gemeint sind und mit zunehmendem Alter abnehmen, vermitteln sie doch immer wieder das Gefühl, nicht ernst genommen zu werden. Auch wenn es aktuell ganz gut passen würde, geht es dabei nicht um ausgelutschte Argumente wie: „Oh, diese Welt ist zu grausam, um ein Kind in sie zu setzen.“ Auf irgendeine Art war sie das schließlich schon immer.

Ein Kind zu bekommen und großzuziehen ist auch immer damit verbunden, einen Teil von sich selbst aufzugeben. Vielen Leuten mag es das ja wert sein, aber einigen nun mal nicht.

Jeder sollte die Chance haben, seinen eigenen Weg zu finden und glücklich zu sein. Wenn das bedeutet, dass man auch noch in seinen 30ern oder 40ern lieber sich selbst verwirklicht als Windeln zu wechseln oder auf Elternabenden rumzusitzen, sollte diese Entscheidung respektiert werden.

Zum Leben gehört so viel mehr als nur Haus, Hof und Familie. Wir müssen in unserem Leben keinen Strich ziehen und sagen: „Jetzt bin ich langsam in dem Alter, wo ich eine Familie gründen sollte.“

Es muss auch nicht jeder von uns etwas hinterlassen, wenn er diese Welt verlässt. Viele Angehörige unserer Spezies vermitteln manchmal den Eindruck, dass das Universum ohne uns kollabieren würde. Dabei hat sie sich schon davor weitergedreht und wird es auch danach tun.

Nun macht einigen diese Bedeutungslosigkeit Angst, aber gerade in ihr liegt die Schönheit des Lebens. Gerade weil wir nur so ein kleiner Punkt sind, brauchen wir uns mit vielen Dingen doch gar nicht so verrückt zu machen und eben auch nicht mit dem Kinderkriegen.

Wer Kinder möchte, kann gerne Kinder kriegen. Er oder sie sollte jedoch auch andere Ansichten respektieren und nicht einfach nur belächeln. Denn stellt euch vor, nicht jeder will Kinder!

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
Claudia Knauer
„Verbindlich – Unverbindlich“

Kulturkommentar

Marle Liebelt Portraitfoto
Marle Liebelt Hauptredaktion
„Elternzeit 50:50 – nicht mal einfach so“