Dänemark kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Donnerstag

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Danish Crown in Randers. Foto: Danish Crown

Konservative und DF wollen gemeinsam regieren, Ältere melden sich öfter krank und Carlsberg mit gutem Halbjahresergebnis: Wissen was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick

Heimhelferin als Räuberin zu Haft verurteilt

Eine 46-jährige Heimhelferin ist in Holbæk zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Sie hatte eine 86-Jährige in Tølløse beraubt, die sie zuvor betäubt hatte, indem sie ihr anstelle von Schmerzmitteln und Kalktabletten Schlafpillen verabreichte. Die Beute fiel allerdings mit 100 Kronen gering aus. Der Raub war aufgeflogen, als die Kinder der 86-Jährigen sich über den tiefen Schlaf ihrer Mutter wunderten. Mit Überwachungsgerät wurde die 46-Jährige überführt, als sie erneut lange Finger machte.

Danish Crown verlegt 50 Arbeitsplätze nach Polen

Der dänische Schlachterei-Gigant Danish Crown verlegt 50 Arbeitsplätze von Randers nach Krakau in Polen. Das erklärt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die Verlegung ist laut Danish Crown ein Feinschliff der Firmenstrategie, die dem Unternehmen Einsparungen von rund 40 Millionen Kronen sichern soll.

„In drei bestimmten Bereichen wollen wir unsere Strategie verstärkt einsetzen, weil wir glauben, dass es in Zukunft dem Unternehmen von Nutzen sein kann“, erklärt Firmendirektor, Jais Valeur.

Königin über Henriks Tod: „Unterstützung des Volks hat uns weitergeholfen“

Obwohl es der Königin Margrethe schwer fällt, nach dem Tod ihres Mannes (Prinz Henrik, Red.) alleine in Frankreich die Sommerferien zu verbringen, genießt sie es trotzdem wieder dort zu sein. Das erklärt sie der dänischen und französischen Presse auf einer Pressekonferenz am Donnerstag im familiären Château de Cayx im Südwesten Frankreichs, berichtet die Nachrichtenagentur Ritzau.

„Es ist natürlich anders hier alleine zu sein. Er (Prinz Henrik, Red.) kommt nicht ständig rein und fragt, ob wir dies oder das unternehmen sollen. Das muss ich heute selber entscheiden. Doch viele in meinem Alter stehen in derselben Situation“, so die Königin. Die Pressekonferenz ist die erste seit dem Tod von Prinz Henrik am 13. Februar. Seitdem hat die Königin zwar an mehreren offiziellen Veranstaltungen teilgenommen, aber nie öffentlich über den Tod ihres Mannes gesprochen.

Carlsberg macht gute Geschäfte

Die Carlsberg-Brauerei hat im ersten Halbjahr knapp 200 Millionen Kronen mehr verdient als im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres. Der Konzern erwartet nun ein Betriebsplus in einem hohen einstelligen Prozentbetrag. Das gute heiße Wetter, die Fußball-Weltmeisterschaft, ein guter Verkauf auf dem asiatischen Markt sowie ein Sparprogramm sind unter anderem die Gründe für das gute Geschäft.

Auch Dänische Volkspartei zeigt Interesse an Regierung mit Konservativen

Nachdem der konservative Parteichef Søren Pape Poulsen ankündigte, mit der Dänischen Volkspartei in die Regierung gehen zu wollen, zeigte nun auch der stellvertretende Parteivorsitzende der Volkspartei, Søren Espersen, ein großes Interesse an der gemeinsamen Regierungsbildung. „Wir haben generell ein gutes Verhältnis zu den Konservativen und sie können natürlich Teil einer Regierung zusammen mit Venstre und uns werden“, so Espersen.

Krankentage bei über 60-Jährigen stark gestiegen

Die Tage, an denen Mitarbeiter über 60 Jahren in den Betrieben wegen Krankheit gefehlt haben, sind von 2013 bis 2016 Jahr stark gestiegen. Das berichtet das gewerkschaftsnahe Fachblatt 3F auf der Grundlage von Zahlen der dänischen Statistikbehörde. Laut dem Arbeitsmarktforscher Professor Per Jensen von der Aalborger Uni liege das an der Reform der Vorruhestandsregelung. Es sei für sie schwierig geworden, früher in Rente zu gehen und müssten trotz körperlicher und psychischer Beschwerden weiter arbeiten, sagte er. 42,8 Prozent der Beschäftigten in Fischerei sowie Land-und Forstwirtschaft sind krank.

Konservative wollen mit Dänischer Volkspartei regieren

Der blaue Block gewinnt unter den Wählern mehr Boden und liegt in Umfragen vor dem roten Block. Nun meldete sich der konservative Parteichef Søren Pape Poulsen in einem Interview mit der Tageszeitung Berlingske zu Wort und erklärte, dass sich die Dänische Volkspartei und die Konservativen über den Sommer genähert hätten, und die Konservativen offen seien, mit der rechtspopulistischen Volkspartei in die Regierung zu gehen. „Wir haben Respekt vor einer Partei, die es geschafft hat, in wenigen Jahren so gut von der Bevölkerung angenommen zu werden”, erklärte Pape Poulsen gegenüber der Zeitung.

Mehr lesen