Eishockey

SønderjyskE: Riesenerlösung nach Halbfinal-Einzug

SønderjyskE: Riesenerlösung nach Halbfinal-Einzug

SønderjyskE: Riesenerlösung nach Halbfinal-Einzug

Hørsholm
Zuletzt aktualisiert um:
William Pelletier machte in der Verlängerung den Sack zu. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Nach einem enttäuschenden Viertelfinal-Aus in den vergangenen zwei Jahren haben die Eishockeyspieler von SønderjyskE das gesteckte Mindestziel erreicht. Trainer Førster will aber noch viel mehr. Rungsted konnte keines der vier Viertelfinalspiele gewinnen.

Der Jubel war nach dem Siegtor in der Verlängerung groß, bei Fans, Spielern und Verantwortlichen von SønderjyskE. Unter der puren Freude mischte sich auch eine kleine Portion Erleichterung, denn ein vorzeitiges Aus konnte nach den großen Enttäuschungen der beiden Vorjahre vermieden werden.

Die Viertelfinal-Hürde ist gemeistert. Die Eishockeyspieler von SønderjyskE haben den Einzug ins Halbfinale um die dänische Meisterschaft mit einem 3:2-Sieg nach Verlängerung gegen Rungsted Seier Capital perfekt gemacht.

Stolz bei Anders Førster

„Selbstverständlich ist auch Erleichterung dabei. Das war schon hart, zweimal in Folge im Viertelfinale rauszufliegen. Das ist jetzt eine Riesenerlösung, aber es überwiegt dennoch die Freude, dass wir es geschafft haben. Die Art und Weise, wie wir es gemacht haben, macht uns stolz. Wir wollen aber noch mehr. Wir sind bei Weitem nicht fertig“, sagt SønderjyskE-Trainer Anders Førster zum „Nordschleswiger“.

4:0 hieß es am Ende für die Hellblauen. Ein Ergebnis, das klarer war als der Verlauf der Viertelfinalserie, aber es kann keine zwei Meinungen geben, dass SønderjyskE unterm Strich die bessere und abgeklärtere Mannschaft war.

Nur sechs Gegentore

„Unser Verhalten in der defensiven und neutralen Zone ist der Schlüssel zum Erfolg gewesen. Rungsted ist eine starke Offensivmannschaft, aber wir haben nur sechs Gegentore in vier Spielen zugelassen – mit nur sechs Toren gewinnt man nur schwer eine Serie“, meint Anders Førster.

Halbfinalgegner wird aller Voraussicht nach Herning Blue Fox. Der dänische Rekordmeister hat die Herlev Eagles mit 4:0 ausgeschaltet. Nur wenn die Aalborg Pirates die 3:1-Führung gegen die Rødovre Mighty Bulls noch hergibt, würde es einen anderen Halbfinalgegner geben.

 

Rungsted - SønderjyskE (0:1,2:1,0:0) 2:3 n.Verl.

0:1 Gustav Nielsen (11:42/Ass.: Oskar Drugge), 1:1 Albin Lindgren (21:25), 2:1 Rasmus Andersson (25:04/5 gegen 4), 2:2 David Madsen (37:00/Ass.: Gabriel Desjardins, William Pelletier), 2:3 William Pelletier (65:45/Ass.: Max Tjernström, Jacob Schmidt-Svejstrup).

Spieldauer Disziplinarstrafen: Malte Setkov (Rungsted/65:45) und Lucas Andersen (Rungsted/65:45).

Zeitstrafen: Rungsted 6x2 – SE 5x2 Minuten. Schiedsrichter: René Jensen/Kenneth A. Nielsen. Zuschauer: 1.169.

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.

Leserbeitrag

Meinung
Asger Christensen
„Stop svineriet med dåser i naturen“