Schulen

Großeinsatz an Wuppertaler Gymnasium nach Notruf

Großeinsatz an Wuppertaler Gymnasium nach Notruf

Großeinsatz an Wuppertaler Gymnasium nach Notruf

dpa
Wuppertal
Zuletzt aktualisiert um:
Polizisten führen Schüler in Wuppertal aus dem Gebäude in einen Evakuierungsbus. Foto: Sascha Thelen/dpa

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Vor acht Wochen kam es in Wuppertal an einem Gymnasium zu einer Amoktat mit acht Verletzten. Jetzt gab es wieder einen Alarm an einer Schule. Die Abi-Prüfungen werden unterbrochen.

Nach einem Hinweis auf eine «verdächtige Person» hat die Polizei am Freitag mit einem Großaufgebot ein Wuppertaler Gymnasium durchsucht und dann Entwarnung gegeben. «Wir gehen nicht mehr von einer Gefährdungslage aus», sagte ein Polizeisprecher am Mittag. Die Durchsuchung der Schule sei abgeschlossen. Verletzte gebe es keine. 

Allerdings wurden die für Freitag angesetzten Abiturprüfungen an der Schule abgebrochen. Die Entscheidung sei nach Absprache mit der Polizei gefallen, hieß es auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur aus dem Schulministerium in Düsseldorf. Die Prüfungen müssen nun nachgeholt werden. Laut Website des Ministeriums ist der Termin für die betroffenen Fächer der 23. Mai. 

Eine Anruferin habe gegen 10.00 Uhr den Polizeinotruf gewählt und den Hinweis auf eine verdächtige, möglicherweise bewaffnete Person gegeben, berichtete die Polizei. Nachdem schwer bewaffnete Spezialkräfte den Gebäudekomplex durchsucht hatten, wurden die Schüler aus dem Gebäude geführt und zu bereitstehenden Bussen gebracht. Ob es überhaupt eine Gefährdungslage gab, sollen die weiteren Ermittlungen klären. Man habe vor Ort nichts Verdächtiges feststellen können, hieß es aus Sicherheitskreisen. 

Die Situation vor Ort sei für alle Beteiligten sicherlich sehr belastend gewesen, sagte NRW-Schulministerin Dorothee Feller (CDU). «Das gilt vor allem auch für die Abiturientinnen und Abiturienten, die sich intensiv auf den heutigen Tag vorbereitet haben und deren Prüfung dann abgebrochen werden musste. Ich wünsche für den Nachschreibtermin viel Erfolg!»  

Wegen des Großeinsatzes kam es zu starken Verkehrsbeeinträchtigungen. Der Bereich um die Sedanstraße in Wuppertal-Barmen sollte gemieden werden, riet die Polizei zeitweise. Über dem Gymnasium war ein Polizeihubschrauber in der Luft.

Gibt es einen Zusamenhang mit den Abi-Prüfungen?

Laut Homepage des Gymnasiums mit rund 700 Schülern und 55 Lehrern waren dort für Freitag Abiturprüfungen in den Fächern Biologie, Chemie, Physik und Informatik angesetzt. Ob der Alarm mit den Abi-Prüfungen in einem Zusammenhang steht, werde noch geprüft. «Der Anrufer ist uns bekannt», sagte ein Polizeisprecher. Später hieß es, dass es sich um eine Frau gehandelt habe. Weiteres müssten die Ermittlungen der Kriminalpolizei ergeben.

Die Stadt Wuppertal richtete eine Anlaufstelle für Angehörige und Einsatzkräfte in unmittelbarer Nähe zu der Schule in einem Einwohnermeldeamt ein, wie eine Sprecherin sagte. Außerdem seien mehrere Schulpsychologen im Einsatz. 

Vor acht Wochen war es in Wuppertal an einem anderen Gymnasium zu einer Amoktat gekommen. Ein 17-jähriger Oberstufenschüler verletzte in einem Pausenraum vier Mitschüler und sich selbst mit einem Messer. Drei Schülerinnen erlitten einen Schock. Das Amtsgericht Wuppertal hatte Haftbefehl gegen den Oberstufenschüler wegen zweifachen versuchten Mordes und zweifacher gefährlicher Körperverletzung erlassen.

Erst vor drei Tagen war in Düsseldorf eine Schule ebenfalls nach dem Hinweis auf eine verdächtige Person durchsucht worden. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dort um einen Schüler, der mit einer Softair-Waffe hantiert hatte. Gegen ihn werde nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt, hieß es am Freitag. 

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.