Bahnverkehr Schleswig-Holstein

Zugunglück bei Rendsburg legt Personennahverkehr bis Mittwoch lahm

Zugunglück bei Rendsburg legt Personennahverkehr bis Mittwoch lahm

Zugunglück bei Rendsburg legt Personennahverkehr bis Mittwoch lahm

Jan-Hendrik Frank, Horst Becker, Tobias Fligge/shz.de
Alt Duvenstedt
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Jan-Hendrik Frank/shz

Das schwere Zugunglück am Mittwochmorgen auf der Strecke Flensburg-Hamburg hat Auswirkungen auf weite Teile des Bahnverkehrs im Norden. Eine Woche lang werden die Züge twischen Rendsburg und Owschlag laut Bahn ausfallen.

Die Deutsche Bahn DB informiert auf ihrer Homepage über Umleitungen und den Schienenersatzverkehr.

Das schwere Zugunglück am Mittwochmorgen auf der Strecke Flensburg-Hamburg hat dramatische Auswirkungen auf weite Teile des Bahnverkehrs im Norden. Nach Angaben von Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis fallen die Verbindungen im Personennahverkehr zwischen Rendsburg und Owschlag bis Mittwoch, 15. Mai, aus. Für die Passagiere werden Ersatzbusse eingesetzt.

Güterzüge sollen die Strecke bereits seit dem Unglückstag wieder passieren können, da eines der beiden Gleise kaum beschädigt ist. Ein Gleis allein reicht für den Personennahverkehr aber nicht aus, heißt es von Seiten der Bahn.

Die Nord-Süd-Trasse zwischen Flensburg und Hamburg gilt als wichtigste Bahnverbindung Schleswig-Holsteins. Darüber verläuft ein Großteil des Zugverkehrs nach Skandinavien. Auch auf der Ost-West-Verbindung zwischen Husum und Kiel kommt es zu Beeinträchtigungen. Dazu kommt ab Sonntag, 12. Mai, eine Sperrung der Bahnstrecke Kiel-Flensburg, weil auf der Schlei-Brücke Lindaunis die Gleise erneuert werden.

Mehr lesen

Leserbrief

Henrik Rønnow
„Urimelige besparelser“

Leserbrief

Jon Krongaard
„En ansvarlig socialdemokrat “