Konsum

Trotz voller Taschen: Dänen geben nicht mehr Geld für Geschenke aus

Trotz voller Taschen: Dänen geben nicht mehr Geld für Geschenke aus

Dänen geben nicht mehr Geld für Geschenke aus

dodo
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Zeit der Weihnachtseinkäufe hat begonnen. Foto: Martin Sylvest/Ritzau Scanpix

Die gute Wirtschaftslage in Dänemark wirkt sich laut aktueller Umfrage nicht auf die Zahl und Größe der gekauften Weihnachtsgeschenke aus. Die Ökonomin Louise Aggerstrøm Hansen meint, dies liege vor allem daran, dass viele die Gesamtkosten für Weihnachten überschätzen.

Die dänische Wirtschaft hat 2019 weiter mächtig Auftrieb bekommen, die dänischen Arbeitnehmer dürfen sich zunehmend über mehr Lohn auf ihrem Konto freuen und die Zinsen bei Krediten sind so niedrig wie nie zuvor – und trotzdem wird sich dies nicht spürbar auf die Größe der Geschenke unter dem Weihnachtsbaum der Dänen in diesem Jahr auswirken.

Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Umfrage des Analyseinstituts „YouGov“ unter 2.000 dänischen Bürgern.

Drei von vier der Befragten planen, genauso viel Geld wie im vergangenen Jahr für Weihnachtsgeschenke auszugeben. Im Durchschnitt rechnet jeder Erwachsene mit Ausgaben von circa 3.000 Kronen.

„Die Dänen waren im auslaufenden Jahr in Sachen Konsum generell sehr zurückhaltend. Es hat nur einen kleinen Anstieg gegeben“, so Louise Aggerstrøm Hansen, Ökonomin bei der Danske Bank, zur Nachrichtenagentur Ritzau.

Hansen: Dänen überschätzen Kosten

Sie glaubt, dass die Zurückhaltung beim Weihnachtseinkauf vor allem daran liegt, dass viele Bürger den Kostenaufwand für Weihnachten überschätzen.

„Ich glaube vielen fällt es schwer, einzuschätzen, wie viel mehr Geld sie im Vergleich zu einem normalen Monat benötigen. Viele vergessen, dass sie zwar mehr Geld für Geschenke brauchen, dafür aber normalerweise auch weniger für sich selbst ausgeben. Ebenso ist es mit dem Essen. Obwohl es sich anfühlt, dass man viel Geld für das Weihnachtsessen benötigt, muss man bedenken, dass man ja sowieso Geld für Essen ausgegeben hätte“ sagt die Ökonomin.

Die Umfrage zeigt außerdem, dass viele Bürger Geld für Weihnachtsgeschenke vorher ansparen, während einer von zehn Befragten einen Kredit dafür aufnimmt.

„Die meisten verzichten darauf, sich für ihren Weihnachtseinkauf Geld zu leihen. Der Trend zeigt, dass vor allem jüngere Menschen dazu neigen, dafür Kredite aufzunehmen. Die Zahl steigt im Dezember stark an.

Das derzeit in der Öffentlichkeit stark diskutierte Thema Klima wirkt sich hingegen nur wenig auf den Weihnachtseinkauf der Dänen aus. Nur sieben Prozent gaben an, dass dies bei ihnen eine Rolle spielt, während 37 Prozent sagten, während des Einkaufs gar nicht über die Auswirkungen aufs Klima nachzudenken.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„100 Jahre Mehrwert“