Begrüßungstreffen

Vorwurf: Dänischer Minister hat gegen Tabakkonvention verstoßen

jt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Steuerminister Karsten Lauritzen (Venstre) Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Mit seinem Begrüßungstreffen mit der Tabakindustrie soll der dänische Steuerminister Karsten Lauritzen gegen die WHO-Tabakkonventionen verstoßen haben. Das meinen mehrere Experten.

Ein Treffen mit Lobbyisten der Tabakindustrie kann für den dänischen Steuerminister Karsten Lauritzen (Venstre) nun zum Verhängnis werden. Das berichtet der Nachrichtensender DR. Dem Steuerminister wird vorgeworfen, kurz nach seinem Amtsantritt im Sommer 2015 sich mit Repräsentanten der Tabakindustrie getroffen zu haben.

Laut DR haben die Repräsentanten beim Treffen mit dem Minister ihn lediglich beglückwünschen wollen.

„Nach meiner Überzeugung sind solche Begrüßungstreffen ein klarer Verstoß gegen die WHO-Tabakkonvention. Darin steht, dass man sich nur mit Vertretern der Tabakindustrie treffen darf, wenn es zwingend notwendig ist“, erklärt die Professorin der Kopenhagener Uni, Charlotta Pisinger. Ihr Kollege, Knud Juel vom staatlichen Institut für Volksgesundheitswissenschaften, sieht das ähnlich. „Ein solches Treffen ist nicht zwingend notwenig, und ist ein Bruch der WHO-Konvention“, so Juel zu DR.

Der Minister ist sich keiner Schuld bewusst. „Wir folgen der Konvention. Auch in Zukunft werde ich mich mit Vertretern der Tabakindustrie treffen, da sie unter anderem den Tabakschmuggel nach Dänemark eindämmen wollen“, so Lauritzen.

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen Sekretariatsleiter Kopenhagen
„Eine Kanzlerin wird vermisst“