Neuer Vorschlag

Alternative: 50.000 Kronen an alle Obdachlose

Alternative: 50.000 Kronen an alle Obdachlose

Alternative: 50.000 Kronen an alle Obdachlose

Jon Thulstrup
Jon Thulstrup Online-Redaktion
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Die Partei Alternativet schlägt vor, 50.000 Kronen an jeden Obdachlosen zu verteilen. Die Regierung zweifelt an der Durchführung eines solchen Vorschlags.

Alle Obdachlose sollen 50.000 Kronen zur freien Verwendung bekommen. Das meinen die Alternativen, die davon überzeugt sind, die zunehmende Anzahl von Obdachlosen eindämmen zu können, berichtet die Online-Zeitung Avisen.dk.

Die 50.000 Kronen sollen in Zusammenarbeit mit dem Obdachlosen und einen von der Kommune anvertrauten Berater verwendet werden. Der Berater könnte beispielsweise ein Sachbearbeiter sein, der dem Obdachlosen bei der vernünftigen Verwendung des Geldes unter die Arme greifen soll, meint der sozialpolitische Sprecher der Alternativen, Torsten Gejl.

„Man soll denen nicht einfach eine Tüte Geld geben, sondern es soll ein Budget gelegt werden. Es zeigt sich, dass, wenn man den Obdachlosen die Verantwortung für ihr eigenes Leben überträgt, diese das Vertrauen quittieren“, sagt Gejl zu Avisen.dk.

Die Idee stammt von einem früheren Versuch aus London. Dort bekam eine Gruppe von 13 Obdachlosen jeweils rund 26.000 Kronen (3.000 Pfund). Ein Jahr später hatten elf von diese ein Dach über dem Kopf. „Es waren große und kleine Dinge, für die sie das Geld verwendeten – Psychologenhilfe, neue Zähne oder Therapien, alles war dabei. Doch das entscheidende war, dass man ihnen Verständnis zeigte, dass sie aus ihrer aktuellen Lebenslage herauskommen wollten“, sagt Gejl.

Die sozialpolitische Sprecherin der Konservativen, Orla Østerby, kennt den Versuch aus London. Sie erklärt jedoch, dass ein solches Vorhaben viel Geld kosten wird. „Ein solches Projekt würde hierzulande rund 350 Millionen Kronen kosten. Wenn nun genügend Geld hätte, dann könnte man viele Dinge realisieren“, sagt Østerby zu Avisen.dk.

Mehr lesen