Grenzüberschreitendes

Millionenförderung für deutsch-dänische Schulprojekte

Millionenförderung für deutsch-dänische Schulprojekte

Millionenförderung für deutsch-dänische Schulprojekte

Pattburg/Padborg
Zuletzt aktualisiert um:
Zwei Schulprojekte bekommen hohe Zuschüsse. Foto: Kilian Neugebauer

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der Sprachunterricht auf beiden Seiten der Grenze soll gestärkt werden. Zwei Schulprojekte erhalten jetzt Mittel aus dem Bürgerprojektefonds im Rahmen von Interreg 6a, um dies zu verwirklichen. Insgesamt werden vier grenzüberschreitende Projekte mit 1,9 Millionen Kronen gefördert.

Zwei deutsch-dänische Schulprojekte bekommen finanzielle Unterstützung, um die Zusammenarbeit zu stärken und das Interesse am Nachbarland Deutschland zu fördern. Das geht aus einer Pressemitteilung des Regionskontors hervor. 

Auf seiner jüngsten Sitzung hat der Bewilligungsausschuss des Bürgerprojektefonds Mittel für vier Projekte bewilligt – insgesamt geht es um 1,9 Millionen Kronen. 

Das erste Projekt mit dem Titel „Deutsch-dänische Fragestellungen im Geschichtsunterricht“ soll deutsche und dänische Lehramtsstudierende des UC Lillebælt, des UC SYD und der Europa-Universität Flensburg (Flensborg) zusammenbringen, um Unterrichtsmaterialien zu Themen wie „Flucht und Erinnerungskultur“ zu entwickeln. Mit dem bewilligten Zuschuss in Höhe von 408.528 Kronen soll ein Unterrichtsprogramm erstellt werden, das es Lehrkräften von beiden Seiten der Grenze erleichtert, das komplexe Thema im Unterricht zu vermitteln.

Moderner Deutsch- und Dänisch-Unterricht

Das zweite Projekt konzentriert sich darauf, sowohl dänische als auch deutsche Schulklassen in die Entwicklung aktueller Bildungsprogramme und -materialien einzubeziehen. Indem die Jugendlichen Themen auswählen und ihre eigenen Meinungen und Gedanken einbringen können, soll das Projekt künftigen Schülerinnen und Schülern eine interessantere und relevantere Lernerfahrung bieten. Die modernen Unterrichtsmaterialien sollen den Dänisch-Unterricht in Schleswig-Holstein und den Deutsch-Unterricht in Dänemark stärken. Das Projekt erhält einen Zuschuss von 671.112 Kronen und wurde vom IQSH (Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen in Schleswig-Holstein), der Nykøbing Katedralskole und dem Alssundgymnasium in Sonderburg (Sønderborg) beantragt.

Dazu Kathrine Monsrud Ekelund, Vorsitzende des Bewilligungsausschusses des Bürgerprojektefonds und Regionsratsmitglied der Region Seeland (Sjælland): „In Dänemark brauchen wir mehr Schülerinnen und Schüler, die die deutsche Sprache beherrschen.“ Beide Zuschüsse im Schulbereich würden das Verständnis und das Interesse der Jugendlichen für die Nachbarsprache sowie die gemeinsame Geschichte und Kultur stärken, ist Ekelund überzeugt. 

Zwei weitere Projekte erhalten Gelder

Zuschüsse gibt es auch für zwei weitere deutsch-dänische Projekte mit bürgernahem Fokus. Eine Chor-Kooperation zwischen dem First Choice Choir (Kommune Næstved) und dem Kirchenchor Bodelschwing (Lübeck) wird mit 189.000 Kronen bezuschusst. 

Außerdem erhält ein großes Klimaprojekt mit den Partnern Klimafolkemødet (Middelfart Kommune) und der dänischen Zentralbibliothek in Flensburg (Dansk Centralbibliotek for Sydslesvig e. V.) sowie den Netzwerkpartnern Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein e. V., Region Syddanmark und „Flensborg Avis“ eine Förderung. 

Klima ohne Grenzen

Bei dem Projekt werden Bürgerinnen und Bürger aus beiden Ländern die Gelegenheit haben, auf einem Klimagipfel in Middelfart über die Herausforderungen des Klimawandels zu diskutieren und sich von den Ansätzen der jeweils anderen Seite inspirieren zu lassen. Das Projekt „Klima kennt keine Grenzen“ erhält einen Zuschuss von 671.193 Kronen und wird als Zweijahresprojekt mit 600 Teilnehmenden aus Deutschland und Dänemark durchgeführt.

„Die klimatischen Herausforderungen sind in Schleswig-Holstein die gleichen wie in Dänemark, und als Grenzregion müssen wir zusammenarbeiten, wenn wir die kommenden klimatischen Herausforderungen bewältigen wollen“, so Mario de Vries, stellvertretender Vorsitzender des Bewilligungsausschusses des Bürgerprojektefonds und Vorsitzender des Kulturausschusses des Kreises Schleswig-Flensburg. Das Klima kenne keine nationalen Grenzen. Das habe die jüngste Sturmflut gezeigt, die weite Teile Süddänemarks und die nördlichen, küstennahen Teile Schleswig-Holsteins schwer getroffen hat.

Der Bürgerprojektefonds fördert innovative bürgernahe deutsch-dänische Projekte mit einem Projektvolumen von bis zu 746.000 Kronen. Er verfügt auch über einen Transportpool für Kinder und Jugendliche. Der Fonds wird von Interreg Deutschland-Danmark und der Europäischen Union gefördert. Weitere Informationen zum Bürgerprojektefonds.

Mehr lesen