Wirtschaft

Mærsk steigert Gewinn trotz Corona

Mærsk steigert Gewinn trotz Corona

Mærsk steigert Gewinn trotz Corona

Ritzau/hm
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
A. P. Møller-Mærsk hat am Mittwoch den Rechenschaftsbericht für 2020 präsentiert, der, trotz Corona, positiv ausfällt. Foto: Francois Lenoir/Reuters

Die Corona-Pandemie wirkte sich nur relativ kurz negativ auf das Container-Geschäft von Mærsk aus. So kann die Unternehmensgruppe gute Nachrichten für die Aktionäre verkünden.

Die dänische Unternehmensgruppe A. P. Møller-Mærsk hat trotz der weltweiten Corona-Pandemie im Jahr 2020 sowohl den Umsatz als auch den Gewinn steigern können. Dies geht aus dem Rechenschaftsbericht für das Jahr 2020 hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Demnach stieg der Umsatz um 2,2 Prozent auf 244,2 Milliarden Kronen. Den Gewinn vor Steuern konnte die Unternehmensgruppe mehr als verdreifachen – er liegt bei 20,3 Milliarden Kronen.

Im zweiten Quartal ging die Nachfrage nach Waren, die A. P. Møller-Mærsk verschifft, aufgrund der Pandemie stark zurück. Doch bereits im dritten Quartal zog sie wieder an. Im vierten Quartal erreichte der Container-Transport auf den Weltmeeren sogar Rekordniveau.

Mærsk erwartet, dass sich die außergewöhnliche Situation auf das erste Quartal dieses Jahres ausdehnt, sie sich aber dann normalisiert. Die Unternehmensgruppe erwartet im laufenden Jahr noch größere Einnahmen. Die Aktionäre wird das 2020-Ergebnis freuen, denn das Unternehmen schüttet 330 Kronen pro Aktie aus, im vergangenen Jahr waren es 150 Kronen.

Mærsk beschäftigt rund 80.000 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Ole Cramer
„Das Wort zum Sonntag, 18. April 2021“