Apenrade & Tingleff Kompakt

Kurzmeldungen aus Apenrade, Tingleff und Umgebung

Kurzmeldungen aus Apenrade, Tingleff und Umgebung

Kurzmeldungen aus Apenrade, Tingleff und Umgebung

Lokalredaktion Apenrade
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: DN

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Polizeinachrichten und Neues aus den Vereinen und Verbänden.

Mit Falschgeld bezahlt

Zuletzt aktualisiert um:

Welcher Kunde beziehungsweise welche Kundin vor wenigen Tagen seinen Friseurbesuch in Rothenkrug (Rødekro) mit einem gefälschten Geldschein bezahlt hat, konnte die Polizei inzwischen nach Sichtung der Bilder aus der Überwachungskamera feststellen. Laut Polizeikommissar Martin Hess Pedersen vom Bezirksrevier in Sonderburg (Sønderborg) wird nicht davon ausgegangen, dass es dieser Person selbst bewusst war, dass es sich um einen gefälschten Geldschein handelt. Allerdings stehen die Beamtinnen und Beamten auch noch am Anfang ihrer Ermittlungen. So steht die Befragung dieser Person noch aus.

Feuer in Feldstedt: Tiere rechtzeitig gerettet

Zuletzt aktualisiert um:

Der Brand an sich war nicht heftig und letztendlich in wenigen Minuten gelöscht, aber dass am Mittwochmorgen bei einem Brand am Bøgholmvej bei Feldstedt (Felsted) weder Mensch noch Tier in Gefahr gerieten, war letztendlich nur dem geistesgegenwärtigen Eingreifen des Hofbesitzers zu verdanken. Er alarmierte nicht nur die Feuerwehr, als er gegen 7.30 Uhr den aufsteigenden Qualm aus dem Nebengebäude des Anwesens entdeckte, sondern öffnete die Stalltüren, damit Pferde und Schafe ins Freie kommen konnten. Der Feuerwehreinsatz war schnell beendet. Nach noch nicht einmal einer Stunde konnten die Löschmannschaften schon wieder in ihre Wachen und ihre zivilen Arbeitsplätze zurückkehren. Das Feuer war in einem Pelletofen entstanden. 

56-jähriger Lkw-Fahrer bei Bollersleben tödlich verunglückt

Zuletzt aktualisiert um:

Am Montagabend gegen 19.30 Uhr ist auf dem Hellevad-Bovvej bei Bollersleben (Bolderslev) aus noch ungeklärter Ursache ein Lkw von der Fahrbahn abgekommen und im Straßengraben gelandet. Eine Obduktion ergab, dass der 56-jährige Fahrer offensichtlich einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitt und daran verstarb.

Feuer am Hostrupholzer Møllevænget: Einfamilienhaus ausgebrannt

Zuletzt aktualisiert um:
Die Fenster sind von der Brandhitze aus den Rahmen gesprengt worden. Foto: Privat

Am Hostrupholzer Møllevænget ist in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag ein Einfamilienhaus ausgebrannt. 
Der Notruf ging am Sonntag, 7. April, um 4.11 Uhr bei der zuständigen Leitstelle ein. Die Kräfte waren schnell vor Ort und begannen die Löscharbeiten. Der Brand war jedoch schon so weit fortgeschritten, dass das Haus nicht mehr gerettet werden konnte. Eine Bewohnerin und ein Bewohner waren aus dem Schlaf gerissen worden und konnten sich ins Freie retten, bevor sie die Feuerwehr alarmierten. Sie wurden mit Atembeschwerden ins Krankenhaus gebracht, konnten jedoch nach der Untersuchung wieder entlassen werden. Die Brandursache ist bisher nicht geklärt.

 

„Verrückte“ Gottesdienste in Ries und Loit

Zuletzt aktualisiert um:

Wegen der dänischen Konfirmationen müssen die beiden deutschen Gottesdienste am Sonntag, 7. April, in Ries (Rise) und am 14. April in Loit (Løjt) jeweils auf den Nachmittag verschoben werden. Beide Gottesdienste beginnen nun um 14 Uhr, teilt Pastor Jonathan von der Hardt von der Nordschleswigschen Gemeinde mit. Zu seinem Pfarrbezirk Süderwilstrup (Sdr. Vilstrup) gehören unter anderem die Kirchspiele Ries und Loit. 

25 Jahre bei Bygma in Pattburg

Zuletzt aktualisiert um:

Pia Hansen kann am 2. April auf 25 Jahre als Mitarbeiterin des Baumarktes „Bygma“ in Pattburg (Padborg) zurückblicken. Sie stammt ursprünglich von der Insel Seeland und kam als 18-Jährige mit einer „Zwischenstation“ auf Fünen ins deutsch-dänische Grenzland. Ihre erste Arbeitsstelle war bei Fakta in Pattburg, anschließend machte sie eine Ausbildung als Eisenwarenhändlerin bei „Jensen Gaver“ im Ort und kehrte dann kurz zu Fakta zurück, bevor sie am 1. April 1999 ihren ersten Arbeitstag im Pattburger Baumarkt hatte. 

Kindergartenleiterin in Rente

Zuletzt aktualisiert um:

Ingelise Tourbier ist nach fast 40 Jahren als Erzieherin und spätere Leiterin der Kindertagesstätte „Børnehuset“ in Kollund verabschiedet worden. Sie geht in Rente und will sich künftig verstärkt ihren eigenen Enkelkindern widmen. Ingelise Tourbier stammt aus Bække bei Vejen. Sie machte ihre Erzieherinnenausbildung am Pädagogenseminar in Apenrade (Aabenraa) und wurde 1985 in der Kollunder Kita eingestellt. Einen Anlass, die Arbeitsstätte zu wechseln, hat sie nie gesehen. 

Schwelbrand in Ewers-Lager am Apenrader Hafen

Zuletzt aktualisiert um:

Schon am späten Sonntagabend, kurz nach 23 Uhr, wurde eine Rauchentwicklung in einem Keller eines Lagergebäudes der Korn- und Futtermittelhandlung Ewers am Hafen in Apenrade (Aabenraa) festgestellt und die Feuerwehr gerufen. Gegen Mitternacht zogen die Feuerwehrleute wieder ab.

Es wird vermutet, dass der Brand ohne Flammenentwicklung durch Funkenflug entstanden ist, verursacht durch einen Stein, der in eine Förderschnecke geraten war. 

Die Löschmannschaften mussten am nächsten Morgen kurz vor 9 Uhr noch einmal ausrücken, weil sie in der Nacht wahrscheinlich ein Glutnest übersehen hatten. Am frühen Nachmittag konnten die Feuerwehrleute aus Apenrade und Loit (Løjt) jedoch endgültig ihr Gerät einpacken. 

Bauarbeiter an der Grenze angehalten: Jetzt wird wegen Diebstahls ermittelt

Zuletzt aktualisiert um:

Zwei Bauarbeiter hatten ihren Transporter bis zum Rand mit Handwerkszeug und Baumaterial gefüllt, als sie am späten Freitagnachmittag kurz vor der deutsch-dänischen Landesgrenze in Höhe von Pattburg (Padborg) in eine Polizeikontrolle gerieten. Da die beiden Männer nur unzulängliche Angaben zu ihrer Ladung machen konnten, rief die Polizei zur Kontrolle bei deren dänischen Arbeitgeber an. Es zeigte sich, dass ihr Näschen die Polizei nicht trog: Die beiden hatten mitnichten die Erlaubnis vom Chef, das Baumaterial mit nach Hause nehmen zu dürfen. Gegen die beiden 34- und 35-jährigen Männer wird nun wegen Diebstahls ermittelt. Ihre Arbeit sind sie wohl auch los.

Algenüberwucherter Lord Münsterland von Rastplatz gestohlen

Zuletzt aktualisiert um:

Im Zeitraum von Sonntagnachmittag, 10. März, und Montagmorgen, 11. März, haben Unbefugte vom Rastplatz Lerskov bei Riesjarup (Rise Hjarup)  einen Wohnwagen vom Typ Lord Münsterland Caravan im Wert von 10.000 Kronen entwendet. Besondere Kennzeichen: ein platter Reifen und starker Algenbewuchs. 
Der Diebstahl geht aller Wahrscheinlichkeit nicht auf das Konto eines 42-jährigen Mannes, der am Sonntagabend kurz vor der Ausreise festgenommen wurde. Gegen ihn wird zwar wegen neunfachen Wohnwagendiebstahls ermittelt, doch an Bord seines Fahrzeugs befand sich nur ein frisch gestohlener Campingwagen, und zwar aus Randers.  

Patient hatte seinen Haschischklumpen vor dem Krankenhaus versteckt

Zuletzt aktualisiert um:

Die Polizei wurde am Montagnachmittag zu einem ungewöhnlichen Einsatz ins Apenrader (Aabenraa) Krankenhaus gerufen. Das Personal hatte unter einer Bank vor dem Krankenhaus einen Haschischklumpen sichergestellt, den ein Patient dort deponiert hatte. Der 99 Gramm schwere Brocken konnte einem 44-jährigen Mann aus der Kommune Apenrade zugeordnet werden, der dort momentan in der psychiatrischen Abteilung stationär behandelt wird. 

20 Tonnen Drogen und Dopingmittel geschmuggelt

Zuletzt aktualisiert um:

Ein 40-jähriger Mann ist angeklagt, gemeinsam mit vier weiteren Personen über mehrere Jahre mindestens 20,5 Tonnen Dopingmittel, Medikamente und Drogen nach Dänemark geschmuggelt und von dort in Europa weitervertrieben zu haben. „Wir sprechen über eine sehr große Menge Doping, wahrscheinlich in nie da gewesener Größenordnung“, formuliert es Chefanwältin Jannie Nøhr von der Anklagebehörde der Polizei für Süddänemark und Nordschleswig. 

In diesem Fall haben mehrere dänische Polizeikreise und der deutsche Zoll gemeinsam ermittelt. Einer der beteiligten Männer ist deutscher Staatsangehöriger, während ein Komplize mit dänischem Pass in Deutschland wohnen soll. Große Mengen der illegalen Substanzen wurden bei mehreren Razzien und Hausdurchsuchungen sichergestellt. Eine zentrale Rolle in dem Fall spielt offensichtlich ein Lager in Kolding. Der Prozess findet demnächst in Kolding statt. Der erste von insgesamt zehn angesetzten Verhandlungstagen ist für den 16. Mai anberaumt. Das Urteil wird für Juli erwartet.

Ladendiebe flüchteten mit einem Teil der Beute

Zuletzt aktualisiert um:

Ob ein Ladendiebstahl am Dienstagabend in Apenrade (Aabenraa) womöglich als Raub gewertet werden muss, darüber werden sicherlich die Aufzeichnungen der Videoüberwachung der Lidl-Filiale am Tøndervej näheren Aufschluss geben. Gegen 21 Uhr hatten zwei Personen das Geschäft mit einem gefüllten Einkaufsladen verlassen, ohne für die Waren zu zahlen. Während sie auf dem Parkplatz ihre „Einkäufe“ in ihr Auto luden, versuchte das Personal das Pärchen aufzuhalten. Die beiden sprangen jedoch in ihr Fahrzeug und flüchteten. Den Einkaufswagen mit einem Teil der Beute ließen sie stehen. Laut Zeugenangaben hatte das Fahrzeug deutsche Kennzeichen. Eine wirkliche Personenbeschreibung lag dem Polizeisprecher des Bezirksreviers in Sonderburg (Sønderborg) am Donnerstagmorgen noch nicht vor. „Zeugen schätzen das Alter auf etwa 40 Jahre“, so Polizeikommissar Chris Thorning Vesterdal.

Gewalt-Snap aus Apenrade floriert in den sozialen Medien

Zuletzt aktualisiert um:

Ein Snapchat-Video, das derzeit auch in dem Instant-Messaging-Dienst Telegram floriert, zeigt einen Teenager, der von anderen geschlagen wird.  Dem Bildtext ist zu entnehmen, dass es sich um einen Jungen aus „HK“ handelt, wie der Apenrader Stadtteil Hohe Kolstrup gerne abgekürzt wird. Den Kolleginnen und Kollegen von „JydskeVestkysten“ ist ein Screenshot dieses Snap-Videos zugeschickt worden. Ortskundige erkennen am Hintergrund, dass es sich tatsächlich um Hohe Kolstrup handelt. Die Polizei, die in diesem Fall die Ermittlungen aufgenommen hat, fordert alle auf, das Video zu löschen und jegliche Weiterverbreitung zu unterlassen, weil sie sich dadurch strafbar machen würden.   

Verräterische Spuren im Schnee

Zuletzt aktualisiert um:

Von einem Unternehmen am Arnhøjvej bei Miöls (Mjøls), westlich von Rothenkrug (Rødekro) ist in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag eine Europalette mit Autobatterien entwendet worden. Für die Tat selbst gibt es keine Zeuginnen und Zeugen. Da es in der Nacht jedoch geschneit hat, waren die Reifenspuren noch gut zu sehen. Anhand des Achselabstands von 3,35 Metern ist davon auszugehen, dass die Diebe mit einem größeren Fahrzeug unterwegs waren. Wer ein solches Fahrzeug in der Umgebung gesehen hat, sollte seine Beobachtungen unter der Rufnummer 114 an die Polizei weitergeben, so die Aufforderung von Polizeikommissar Chris Thorning Vesterdal vom Bezirksrevier in Sonderburg (Sønderborg).

Ole Kurt Ullerup verstorben

Zuletzt aktualisiert um:

Im Alter von 88 Jahren ist Ole Kurt Ullerup, Apenrade (Aabenraa), gestorben.

Ole Kurt Ullerup, der viele Jahre in der Anzeigenabteilung von „JydskeVestkysten“ arbeitete, war in zweiter Ehe mit der gebürtigen Bosbüllerin (Bosbøl) Renate York verheiratet, die bis zu ihrer Pensionierung Lehrerin an der Deutschen Privatschule Apenrade war.

Die beiden führten ein äußerst gastfreundliches Zuhause, reisten viel und engagierten sich ehrenamtlich. Er gehörte dem Apenrader Ringreiterkomitee an. Hier war er unter anderem für die Tombola zuständig und wurde dort von seiner Frau tatkräftig unterstützt. Darüber hinaus war sie Vorsitzende des Apenrader Mittwochstreffs und hatte im Laufe der Jahrzehnte viele weitere Ehrenämter inne.

Aufgrund zunehmender Alzheimer-Erkrankung lebte Ole Kurt Ullerup schon seit einigen Jahren im Pflegeheim von Ries (Rise). Seine Frau verstarb im Dezember 2021 im Alter von 85 Jahren.

Dieseldiebe in Todsbüll

Zuletzt aktualisiert um:

Unbekannte haben im Zeitraum vom 30. Januar bis 4. Februar von einem Grundstück am Fausbølvej bei Todsbüll (Todsbøl) unweit von Tingleff (Tinglev) insgesamt 2.250 Liter Diesel gestohlen. Das Gros des gestohlenen Treibstoffs, nämlich 2.100 Liter, stammt dabei aus einem größeren Tank. Der Rest, 150 Liter, wurde aus einer Maschine vor Ort abgezapft.

Trotz Schnees und Glätte: 34 „Blitze“ am Aabenraavej

Zuletzt aktualisiert um:

Der Aabenraavej, der von Tingleff (Tinglev) nach Apenrade (Aabenraa) führt, könnte demnächst wieder von Polizei und Kommune zur Fokusstrecke erklärt werden – nach dem niederschmetternden Ergebnis einer Geschwindigkeitskontrolle am späten Dienstagnachmittag. Die Autofahrenden sahen sich offensichtlich weder von Schnee noch Straßenglätte dazu veranlasst, den Fuß vom Gaspedal zu nehmen. Nicht weniger als 34 Verkehrsteilnehmende lösten das „Blitzgerät“ aus. Vier von ihnen handelten sich zudem einen Eintrag ins Polizeiregister ein. Der Spitzenwert lag bei 118 km/h. Erlaubt ist an dieser Stelle Tempo 80.

Der Vorstand des Rothenkruger Donnerstagsclubs hat sich konstituiert: Irmgard Hänel wieder Vorsitzende

Zuletzt aktualisiert um:

Kürzlich standen bei der Generalversammlung des Rothenkruger Donnerstagsclubs Wahlen auf der Tagesordnung. Jetzt hat sich der Vorstand wie folgt konstituiert:

Vorsitzende: Irmgard Hänel
Stellvertretende Vorsitzende: Grete Gram
Kassierer: Hans Heinrich Matzen
Beisitzerin und Beisitzer: Teresa Christensen, Finn Gram

Generalversammlung des Rothenkruger Ortsvereins des Bundes Deutscher Nordschleswiger

Zuletzt aktualisiert um:

Der Rothekruger Ortsverein des Bundes Deutscher Nordschleswiger (BDN) lädt zur jährlichen Generalversammlung ein.

Auf der Tagesordnung steht unter anderem das Thema „Wahlen“. So müssen in diesem Jahr der Vorsitzende, Gerhard Mammen, und Schriftwartin Irmgard Hänel im Amt wiedergewählt werden. Außerdem stehen zur Wahl:

  • eine Revisorin/ein Revisor;
  • zwei Delegierte für die Delegiertenversammlung;
  • eine Beisitzerin/ein Beisitzer.

Die Veranstaltung findet am 22. Februar ab 18 Uhr im Clubraum der Deutschen Schule Rothenkrug statt. Die angemeldeten Gäste werden zum Essen und zu Getränken eingeladen.

Anmeldung bis zum 15. Februar bei Irmgard Hänel, Telefon 20 13 38 23 oder E-Mail an Rothenkrug@bdn.dk.

 
Mehr lesen

wort zum Sonntag

Hauptpastorin Dr. Rajah Scheepers der Sankt Petri Kirche, Die deutschsprachige Gemeinde in der Dänischen Volkskirche
Rajah Scheepers
„Staatsbürgerschaften“