Kriegers Flak

Fortschritte im größten dänischen Windpark

Volker Heesch
Volker Heesch Hauptredaktion
Fredericia
Zuletzt aktualisiert um:
Das Kranschiff Rambiz installiert eine Plattform, auf der die dänischen und die deutschen Stromkabel miteinander verbunden werden. Foto: Energinet

Zwischen Møn und Rügen werden bis 2021 Plattformen montiert. Über den Windpark wird eine neue deutsch-dänische Stromverbindung geschaffen.

Bis 2021 errichtet der schwedische Energiekonzern Vattenfall im Seegebiet zwischen Møn und Rügen den mit einer Leitung von gut 600 Megawatt größten dänischen Meereswindpark. 72 Windräder werden 15 bis 40 Kilometer östlich von Møn montiert – in Nachbarschaft zum deutschen Windpark Baltic 2.

Im Vorfeld des Windparksbaus, der mit Installation der Windräder 2020 und 2021 abgeschlossen wird, sorgt der staatliche dänische Netzbetreiber Energienet.dk für die Anbindung des Windparks an das dänische Versorgungsnetz. Außerdem wird in Zusammenarbeit mit dem deutschen Netzunternehmen 50Hertz Transmission nwerden aktuell bereits eine zusätzliche Verbindung zwischen dänischem und deutschen Stromnetz gebaut werden.

Vor wenigen Tagen hat ein riesiger Kran die erforderlichen Installationen auf die Plattformen gehievt, auf denen der Windstrom per Kabel von den einzelnen Windenergieanlagen ankommt und über Transformatoren per Seekabel an Land geleitet wird.

Video: Energinet.dk

Der Windpark soll den bisher preisgünstigsten Meereswindstrom liefern. Der Konzern bekommt pro Kilowattstunde nur 37,2 Öre. Das ist der weltweit niedrigste Abrechnungspreis.

Bei Energinet.dk ist Projektleiter Jens Chr. Hygebjerg erleichtert, dass die Montage der drei Plattformen für die Transformatoren und andere Technik für Windpark und Stromverbindung erfolgreich abgeschlossen werden konnte. „Wir sind erleichtert, dass alle drei Plattformen richtig platziert worden sind.Deren Installation war das teuerste Risiko im ganzen Projekt. Der Verlust nur einer Plattform hätte das Vorhaben um ein Jahr zurückgeworfen“, berichtet Hygebjerg. Zum 1. Oktober 2018 soll die Kabel-Stromverbindung zwischen Møn und Bentwisch an der Küste Mecklenburgs bei Rostock betriebsbereit sein.

Die Verknüpfung des deutschen und Stromnetzes per Windpark-Seekabel ist weltweit neu. Durch Stromaustausch von bis zu 400 Megawatt über die Leitung wird im Zuge der Umstellung der Energieversorgung auf regenerative Energiedie Versorgungssicherheit in Ostdänemark weiter verbessert. Auch kann Überschussstrom vermarktet werden.

Die Skizze zeigt die neue deutsch-dänische Stromverbindung, die auch Stromaustausch zwischen beiden Ländern ermöglicht. Foto: Energinet

Größter Windenergiepark: 604,8 MW Leistung

  • Der größte dänische Windenergiepark Krieges Flak wird mit 72 Windkraftanlagen mit je 8,4 Megawatt Leitung bestückt.
  • Die Windkraftanlagen liefert der Konzern Siemens Gamesa mit Produktionsstätten in Dänemark.
  • Bei Gesamtleistung von 604,8 MW reicht der Strom zur Versorgung von 600.000 Haushalten während eines Jahres.
  • Der Windpark kostet knapp 7 Milliarden Kronen.
  • Der Konzern Vattenfall erhielt den Zuschlag zum Bau, nachdem ein Einspeisungspreis für den Windstrom in Höhe von 37,2 Öre pro Kilowattstunde vereinbart wurde. Es ist der derzeit weltweit niedrigste Windstrompreis.
Mehr lesen