Kommune Syddjurs

Nach Gruppensex-Skandal: Stadtratsmitglied zieht Kandidatur zurück

Dominik Dose
Dominik Dose Online-Redaktion
Syddjurs
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Seit Donnerstag steht das Stadtratsmitglied der Kommune Syddjurs, Per Zeidler, unter Verdacht, an einer Gruppensex-Veranstaltung in einem Gemeindehaus beteiligt gewesen zu sein. Nun zieht er die Konsequenzen.

Das von einem Gruppensex-Skandal betroffene Stadtratsmitglied Per Zeidler (Sozial Liberale Bürgerliste) aus der Kommune Syddjurs hat sich krank gemeldet und will seine Kandidatur für die anstehende Kommunalwahl zurückziehen. Das berichtet Danmarks Radio nach einer Mitteilung der Kommune.

Die Meldung kam, nachdem die Zeitung Aarhus Stiftstidende am Donnerstag berichtet hatte, dass der 54-jährige Zeidler in eine Veranstaltung involviert gewesen war, bei der die Teilnehmer gegen Geld an Gruppensex teilnehmen konnten.

Die Zeitung sah Zeidler am 8. November in einem Gemeindehaus zehn Kilometer südlich von Vejle, wo mindestens elf Männer und zwei Frauen Gruppensex hatten.

Zeidler selbst schweigt darüber, was er dort gemacht hat. Er bestätigte allerdings, dass er auf Bildern zu sehen ist, die am gleichen Ort 14 Tage zuvor aufgenommen wurden. Zu einem Zeitpunkt, an dem er eigentlich bei einer Stadtratssitzung hätte sein müssen.

Der Bürgermeister der Kommune Claus Wistoft (Venstre) forderte den Stadtratspolitiker, am Donnerstag zum Rücktritt auf.

Der Familienausschuss der Kommune, dessen Vorsitz Zeidler hatte, kam am Donnerstagnachmittag zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen, auf der der 54-Jährige abgesetzt wurde.

Mehr lesen