Fluggesellschaft

Coronavirus: SAS erwartet Verlust von 140 Millionen Kronen

SAS erwartet einen Verlust von 140 Millionen Kronen

SAS erwartet einen Verlust von 140 Millionen Kronen

Ritzau/kj
Stockholm
Zuletzt aktualisiert um:
Die Annullierung von Flügen nach China aufgrund des Coronavirus beeinträchtigt die Fluggesellschaft SAS. Foto: Ida Marie Odgaard/Ritzau Scanpix

Stornierungen von Flügen von und nach China kosten die Fluggesellschaft Einnahmen.

SAS geht davon aus, dass die Annullierung von Flügen von und nach China im Februar und März einen Umsatzverlust von 140 Millionen Kronen bedeuten wird. Dies schreibt die Fluggesellschaft in einer Erklärung zu ihren Quartalsabschlüssen. „Die wirtschaftlichen Aussichten bleiben ungewiss, der Ausbruch von Covid-19 sorgt für Besorgnis, die die Nachfrage unserer Kunden beeinträchtigen könnte“, schreibt SAS.

Flüge nach China nicht Haupteinnahme

Allerdings gibt SAS auch zu, dass die Flüge des Unternehmens nach China nicht den Hauptteil des Geschäfts ausmachen. Insgesamt verkehren auf den SAS-Strecken nach Shanghai und Peking jährlich 250.000 Passagiere. „Der Umsatzverlust aus der Einstellung der Flüge im Februar und März wird nach Angaben von SAS voraussichtlich rund 140 Millionen Kronen betragen“, so SAS.

Infolgedessen werden die erwarteten Verluste von SAS geringer sein als bei dem Konkurrenten Air France-KLM. Hier wird ein Umsatzverlust von bis zu 1,5 Milliarden Kronen erwartet.

Erwartung fürs Geschäftsjahr unverändert

Trotz der Rechnung von stornierten China-Flügen behält SAS die Erwartungen für das gesamte Geschäftsjahr bei. „Solange der Covid-19-Ausbruch in seinem Umfang begrenzt ist und sich die Flugausfälle für die Wintersaison in Grenzen halten, sollte er nur geringfügige Auswirkungen auf das Ergebnis haben“, schreibt SAS.

SAS hat am Mittwoch den Jahresabschluss für das erste Quartal vorgelegt. Es läuft von November bis Januar. Es ist keine Hochsaison für eine Fluggesellschaft. Dies bedeutet, dass der Umsatz in diesem Zeitraum von 6,6 Milliarden Kronen auf 6,8 Milliarden Kronen gestiegen ist. Laut SAS ist dies das Ergebnis von 100.000 Kunden mehr als in den gleichen Monaten 2018 und 2019.

Mehr lesen