Feuerwehreinsatz

Festnahme nach Brand in Lügumkloster

Brigitta Lassen
Brigitta Lassen Lokalredakteurin
Lügumkloster/Løgumkloster
Zuletzt aktualisiert um:
Bei der Rettungsaktion an der Møllegade Foto: Hans Chr. Gabelgaard / Jydske Vestkysten

In Lügumkloster ist es am Mittwoch zu einem gefährlichen Brand gekommen: Aus einem Wohnhaus in der Møllegade musste eine Person von der Feuerwehr aus dem brennenden Gebäude gerettet werden. Nun hat sich ein Mann selbst der Polizei gestellt.

Die Polizei hat am Mittwochabend einen 18-jährigen Mann festgenommen, der sich selbst stellte und gestand, den gestrigen Brand an der Møllegade in Lügumkloster gelegt zu haben. Er wird am Donnerstag um 11.30 Uhr dem Haftrichter in Sonderburg vorgeführt.

Die Feuerwehren am Einsatzort Foto: Hans Chr. Gabelgaard / Jydske Vestkysten

Polizeisprecher Jens Peter Rudbeck wollte vor dem Haftprüfungstermin keine Angaben zur Identität des mutmaßlichen Brandstifters machen. Auch nicht, ob er Mieter des Hauses mit sechs Wohnungen war, das in Schutt und Asche gelegt wurde. Aus etwas fadenscheinigen Gründen hätte er das Feuer gelegt, so das Geständnis, teilte Rudbeck heute mit.

Fünf Personen wurden noch vor Ort von Ärzten wegen des Verdachts auf Rauchvergiftung untersucht. Drei wurden zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Sieben Bewohner müssen sich jetzt nach einer anderen Bleibe umsehen.

Feuer an der Møllegade Foto: Uwe Iwersen / Jydske Vestkysten

Einige Nachbarn wurden sicherheitshalber evakuiert. Mit einem riesigen Aufgebot waren die Rettungskräfte angerückt und mussten auch einen Mann aus dessen brennender Wohnung im ersten Stock mittels einer Leiter retten.

Es wurde schnell festgestellt, dass das Feuer an mehreren Stellen im Gebäude gleichzeitig gegen 13.30 Uhr ausgebrochen war.

Mehr lesen

Wort zu Ostern

Torkild Bak
„Energiequellen für Zukunft “